Bernhard Langer will es nochmal wissen | Sport | DW | 04.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Golf

Bernhard Langer will es nochmal wissen

Golfer Bernhard Langer ist seit 42 Jahren im Profigeschäft. Als nun 60-Jähriger tritt er erneut beim Masters an, das er vor 25 Jahren zum zweiten Mal gewinnen konnte. Seine Ambitionen sind nicht kleiner geworden.

Bernhard Langer (Foto: Shaw/Getty Images)

Bernhard Langer

Er ist zwar schon 60 Jahre alt, doch Bernhard Langer tritt beim US Masters in Augusta nicht an, um nur Applaus zu erhalten. 1985 und 1993 hat Langer das Turnier gewonnen und damit ein lebenslanges Startrecht an der Magnolia Lane erworben. Und auch 2018 will der ehrgeizige Altmeister vorne mitspielen. "Mein Ziel ist es, hier im Rennen mit dabei zu sein", sagte Langer  vor dem Start des Turniers am Donnerstag. "In zwei der letzten vier Jahre war das auch so."

Langer hat seit 1993 vier Top-Ten-Ergebnisse beim Masters erreicht, unter anderem Platz acht im Jahr 2014. Zwei Jahre später lag er nach der dritten Runde nur zwei Schläge hinter dem Führenden. "Ich habe damals nicht gespielt, um Vierter oder Fünfter oder Dritter oder sonst was zu werden. Ich wollte gewinnen, und ich habe extrem aggressiv dafür gespielt", sagte Langer. Am Ende fiel er noch bis auf Rang 24 zurück.

Noch alle Chancen auf den Titel

Auch Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer (33) und der genesene Superstar Tiger Woods (42) spielen um das wohl berühmteste grüne Jackett im Sport. "Wenn Tiger auf den Platz kommt, ist die Vorfreude und Aufregung unter den Zuschauern zu spüren", sagte Kollege Justin Rose.

Auch Langer genießt in seiner Wahlheimat Amerika große Sympathien. Er ist nicht der einzige Golfer, der in vergleichsweise hohem Sportler-Alter weiterhin auf Titeljagd geht. Jack Nicklaus etwa holte den letzten seiner bisher unerreichten 18 Major-Titel mit 46. Der älteste Major-Gewinner war Julius Boros, der mit damals 48 Jahren bei der PGA Championship 1968 triumphierte.

Langer ist auch nur ein paar Monate älter als Tom Watson, der 2009 mit damals 59 einen Putt aus zweieinhalb Metern nicht lochte und deshalb nicht die Open Championship gewann. Dennoch: Mit einem Erfolg würde der 60-Jährige alle Altersrekorde knacken.

Golfer sind viel fitter als früher

Langer räumt ein, dass die Nachteile älterer Golfer bei den langen Schlägen die Siegchancen nicht zu seinen Gunsten verbessern. "Die Jungs sind heutzutage viel fitter, als Golfer jemals zuvor waren. Spieler wie Phil Mickelson, Fred Couples und zukünftig auch einige andere haben aber immer noch die Länge, um die Plätze zu bezwingen und im Wettbewerb eine Chance zu haben", sagt Langer.

Zumindest, wenn ihr kurzes Spiel auf den Grüns gut sei. Die jungen Stars von heute könnten später als alte Herren deutlich mehr als nur Underdogs sein, meint Langer, der auch dank seiner Fitness jahrelang die Senioren-Tour dominierte. Golfer hätten in den vergangenen Jahren gelernt, richtige Athleten zu sein. "Sie haben Coaches, Mental-Trainer und alles, was man braucht", sagt Langer. "Sie achten auf ihre Ernährung und das wird ihnen die Langlebigkeit geben." Der Schwabe ist das beste Beispiel dafür.

jst (dpa/sid)

Die Redaktion empfiehlt