Berliner Pandazwillinge heißen Meng Xiang und Meng Yuan | Aktuell Deutschland | DW | 09.12.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Artenschutz

Berliner Pandazwillinge heißen Meng Xiang und Meng Yuan

Hach sind die flauschig! Mit diesen Pandas ist Berlin um eine Attraktion reicher. Die beiden Jungs waren Ende August zur Welt gekommen. Nun, 100 Tage später, haben sie ihre Namen erhalten - so wie es in China Brauch ist.

Die beiden Panda-Welpen bringen inzwischen schon je sechs Kilogramm auf die Waage, entwickeln sich prächtig, wie man sieht, und werden Meng Xiang (Ersehnter Traum) und Meng Yuan (Erfüllter Traum) heißen. Als Zoodirektor Andreas Knieriem sie der Presse vorstellte, hatten es sich die beiden Fellknäuel auf einer Heizdecke bequem gemacht.

Auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller und Chinas Botschafter in Deutschland, Wu Ken, waren beim öffentlichen Debüt der Pandas dabei. Zoo-Besucher müssen sich allerdings noch eine Weile gedulden. Denn die Zwillinge sollen erst im nächsten Jahr für das Publikum zu bestaunen sein.

Video ansehen 02:45

Gleich zwei Panda-Babys: Berliner Zoo im Glück (02.09.2019)

Die beiden waren am 31. August im Zoo zur Welt gekommen. Nach früheren erfolglosen Versuchen mit anderen Paaren war es die erste Panda-Geburt in Deutschland. Nach Auskunft des chinesischen Botschafters wurden in diesem Jahr weltweit nur 60 Pandas geboren, von denen 57 überlebten.

Wenn sie auf die Welt kommen, sind Pandas nur spärlich behaart und blind. Mama Meng Meng und Papa Jiao Qing leben seit Sommer 2017 im Berliner Zoo und sind die einzigen Großpandas in Deutschland. Sie sind wie auch ihre Jungen Leihgaben der Volksrepublik China.

Für die erwachsenen Tiere zahlt der Zoo rund 900.000 Euro, die nach chinesischen Angaben wieder in die Panda-Zucht fließen. Über die Summe für die Jungtiere macht der Zoo keine Angaben. Laut Knieriem sind die "beiden kleinen Schätze", wie er sie nennt, ein Symbol dafür, dass der Mensch Raubbau an der Natur betreibt und mehr für den Erhalt des Lebensraumes getan werden muss.

uh/AR (dpa, afp)

Video ansehen 01:53

"Oooch, wie süß" - Panda-Welpen im Berliner Zoo

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema