Berliner Geldregen gegen Trockenheit und CO2 | Aktuell Deutschland | DW | 29.03.2022
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Klimaschutz

Berliner Geldregen gegen Trockenheit und CO2

Der Deutsche Wetterdienst musste erneut auf die zunehmende Trockenheit und die negativen Folgen für die Landwirtschaft hinweisen. Zeitgleich stellte Umweltministerin Lemke ihr Programm für "Natürlichen Klimaschutz" vor.

Trockenübung eines Traktors in Hohenhorn in Schleswig-Holstein

"Trockenübung" eines Traktors in Hohenhorn in Schleswig-Holstein

Eine zunehmende Trockenheit im Frühjahr in Deutschland beeinträchtigt Experten zufolge das Wachstum wichtiger Agrarpflanzen. Am stärksten betroffen sei der Nordosten, wo es mittlerweile von Mitte März bis Mitte Mai an etwa 40 Tagen nicht mehr regne, sagte Tobias Fuchs vom Deutschen Wetterdienst bei der Vorstellung des DWD-Klimastatusberichts. "Diese Zunahme der Frühjahrstrockenheit ausgerechnet in einem Zeitraum, in dem die Vegetation "erwacht" und einen hohen Bedarf an Wasser hat, führt zu erheblichen Beeinträchtigungen bei der Pflanzenentwicklung", erklärte der Leiter des DWD-Geschäftsbereichs "Klima und Umwelt" in Berlin.

Der sonnenreichste März seit mehr als 70 Jahren

Derzeit sei die Lage für die Landwirtschaft allerdings noch nicht problematisch: Weil der Februar sehr feucht gewesen sei, seien zunächst vielerorts nur die Bodenschichten in rund 10 bis 20 Zentimeter Tiefe trocken, sagte Fuchs. In tieferen Schichten hingegen habe sich Wasser speichern können. Erst anhaltende Trockenheit im April und Mai könne etwa bei landwirtschaftlich bedeutsamen Pflanzenarten das Wachstum gefährden. Allein der diesjährige März war laut DWD bereits jetzt der sonnenreichste seit mehr als 70 Jahren.

Ein Rapsfeld in Oberursel in Hessen mit einer besonderen Natur-Verzierung

Ein Rapsfeld in Oberursel in Hessen mit einer besonderen Natur-"Verzierung"

Generell ist die Bodenfeuchte laut Fuchs lebenswichtig für die Land- und Forstwirtschaft. Kulturpflanzen wie Wintergetreide, Raps, Mais und Zuckerrüben starten normalerweise nach der Winterruhe mit dem Wachstum durch oder werden im Frühjahr ausgesät. Anbaumethoden müssten an die veränderten Bedingungen angepasst werden, indem Landwirte ihre Agrarpflanzen zum Beispiel zusätzlich bewässern.

Laut Fuchs waren 2018, 2019 und 2020 in Deutschland ausgesprochen trockene Jahre. Erst das vergangene Jahr, das deutlich niederschlagsreicher gewesen sei, habe die Situation größtenteils entspannt. Der dreijährige Trockenstress der Böden führte Fuchs zufolge in vielen Regionen zu einem deutlichen Rückgang beim Grünlandertrag, schwere Schäden gab es zudem in den Wäldern. "Leider müssen wir davon ausgehen, dass solche Trockenperioden mit der zunehmenden Erderwärmung häufiger und vielleicht auch heftiger auftreten werden", so Fuchs.

Vier Milliarden Euro bis 2026 

Die Bundesregierung will stärker auf natürliche Ressourcen wie Moore, Wälder und Meere setzen, um ihre Klimaschutzziele zu erreichen. Solche Ökosysteme binden schädliche Treibhausgase wie etwa CO2 und bieten gleichzeitig Lebensräume für Pflanzen und Tiere - deswegen sollen sie bis 2026 mit insgesamt vier Milliarden Euro gestärkt werden: Dies sieht das "Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz" vor, dessen Eckpunkte Bundesumweltministerin Steffi Lemke in Berlin vorstellte. "Wir werden diese natürlichen Ökosysteme schützen, stärken und wiederherstellen", sagte die Grünen-Politikerin.

Steffi Lemke bei der Pressekonferenz Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz - BMUV-Eckpunkte im Haus der Bundespressek

Umweltministerin Steffi Lemke mit dem "Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz" - vorerst nur in schriftlicher Form

Eine zentrale Rolle in dem Aktionsplan spielen die Moorböden in Deutschland. Rund 92 Prozent von ihnen seien derzeit trockengelegt, würden landwirtschaftlich genutzt und verursachten jährlich mit rund 53 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten einen Anteil von etwa 6,7 Prozent der gesamten nationalen Treibhausgas-Emissionen, heißt es in dem Eckpunktepapier. Um die CO2-Emissionen aus den trockenen Moorböden zu senken, müsse der Wasserstand wieder angehoben werden. Durch diese so genannte Wiedervernässung könnten die Moore CO2 binden und unschädlich machen.

Als weitere konkrete Maßnahme nannte Lemke den Verzicht auf Holzeinschlag in Buchenwäldern mit älterem Baumbestand, da diese eine besonders hohe Speicherwirkung hätten. In öffentlichen Buchenwäldern solle auf die kommerzielle Abholzung verzichtet werden - und sie würde sich freuen, wenn auch private Waldbesitzer für einen derartigen Verzicht gewonnen werden könnten, sagte Lemke. Insgesamt identifiziert der Aktionsplan zehn "Handlungsfelder". Neben Mooren und Wäldern sind dies etwa Flüsse, Seen und Auen, Meere und Küsten, die Begrünung von Stadtflächen sowie eine verstärkte internationale Zusammenarbeit.

Bei Sonnenaufgang noch eindrucksvoller: das Naturschutzgebiet Rehdener Geestmoor in Niedersachsen

Bei Sonnenaufgang noch eindrucksvoller: das Naturschutzgebiet Rehdener Geestmoor in Niedersachsen

Pflanzung von 150.000 Stadtbäumen

So sei konkret die Stärkung des "urbanen Klimaschutzes" vorgesehen. Dabei sollen bundesweit unter anderem bis zu 150.000 Stadtbäume gepflanzt werden. Ebenso sollen zum Beispiel Stadtparks geschützt und gestärkt werden, weil diese für kühle Luft sorgten und Schatten spendeten, erklärte die Bundesministerin.

Lemke warb dafür, angesichts des Ukraine-Kriegs nicht die ökologischen Themen aus dem Blick zu verlieren. "Klimaschutz ist Krisenvorsorge", sagte sie. "Wie wir auf diese Krise eingehen, wie wir damit umgehen, ist entscheidend für unsere Zukunft." Lemkes Ministerium kündigte an, nun mit "allen relevanten Akteuren" über die Umsetzung des Aktionsplans beraten zu wollen - etwa mit Verwaltungen und Verbänden, mit Landwirtinnen und -wirten, Landbesitzenden und anderen betroffenen Gruppen.

sti/nob (afp, dpa, epd, kna)

Audio und Video zum Thema