Berlin lässt es zu Silvester krachen | DW Reise | DW | 30.12.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Berlin lässt es zu Silvester krachen

Viele Touristen wollen in Berlin ins neue Jahr feiern. Das Angebot ist reichlich: von Deutschlands größter Silvesterparty am Brandenburger Tor bis zum letzten Silvesterkonzert mit Simon Rattle in der Philharmonie.

Die größte Open-Air-Silvesterparty Deutschlands steigt wieder zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule. Hunderttausende werden hier das neue Jahr begrüßen - bei wohl mildem, aber feuchtem Wetter.

Anders als in den letzten Jahren öffnete die Partymeile am Brandenburger Tor aber erst am 31.12. um 14 Uhr. Mit großem Mitternachtsfeuerwerk und Live-Bands wie der Münchener Freiheit, Spider Murphy Gang und Rednex geht die Party unter hohen Sicherheitsvorkehrungen bis um 3 Uhr morgens. Während alle Besucher insbesondere vor Taschendieben gewarnt werden, gibt es für Frauen erstmals einen besonderen Sicherheitsbereich, wo Helfer des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) bereit stehen: An sie können sich Besucherinnen wenden, die sich bedrängt und belästigt fühlen.

Auf diesen Partys tanzt die Stadt

Partys steigen in der ganzen Stadt: Getanzt wird etwa bei etablierten Events wie der Silvesterparty in der Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg oder im Spreespeicher nahe der Oberbaumbrücke mit Riesenfeuerwerk über der Spree.

Wer Berlin als Filmstadt schätzt, feiert im ehemaligen Stummfilmkino Delphi in Weißensee ins neue Jahr: Wo unlängst Szenen der Serie "Berlin Babylon" gedreht wurden, verspricht eine Party mit Showeinlagen inspiriert von den Goldenen Zwanzigern ein "Swinging"-Silvester.

Babylon Berlin (picture-alliance/dpa/F.Batier)

Aufwändigste TV-Serie, die je in Deutschland gedreht wurde: "Berlin Babylon"

Simon Rattle dirigiert Silvesterkonzert zum letzten Mal

Als Stargast beim traditionellen Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker singt die amerikanische Mezzosopranistin Joyce DiDonato, unter anderem Orchesterlieder von Richard Strauss. Chefdirigent Simon Rattle, der seit 2002 an der Spitze des Orchesters steht, hört zum Ende der Saison nach 15 Jahren bei den Berliner Philharmonikern auf und widmet sich anschließend ganz dem London Symphony Orchestra.

Berliner Philharmoniker Philharmonie Flash-Galerie (picture alliance/dpa)

Giganten in Berlins Klassikszene: Simon Rattle und Daniel Barenboim

Während das Silvesterkonzert in der Philharmonie bereits ausverkauft ist, gibt es noch Karten für die Staatsoper Unter den Linden: Erstmals seit der Wiedereröffnung des sanierten Hauses wird Generalmusikdirektor Daniel Barenboim wieder die 9. Sinfonie Beethovens dirigieren.

In der ganzen Stadt sind zu Silvester Polizei, Sicherheitskräfte und Feuerwehr im Großeinsatz. Allein bei der Polizei stehen nach eigenen Angaben 1600 zusätzliche Beamte bereit.

fm/ks (mit dpa, rbb, visitberlin)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links