Bericht rügt massive Probleme beim Militärtransporter A400M | Aktuell Deutschland | DW | 29.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bundeswehr

Bericht rügt massive Probleme beim Militärtransporter A400M

Zwar gilt der A400M als der modernste Militärtransporter der Welt. Aber manchmal ist kein einziges der Bundeswehrflugzeuge im Einsatz. Das wird sich auch so schnell nicht ändern, wie ein Ministeriumsbericht nahelegt.

Deutschland Syrien-Einsatz Transportflugzeug A400M Abflug (Getty Images/S. Gallup)

Bis der A400M abheben kann, ist viel Vorbereitung nötig - zu viel, meint die Bundeswehr

Denn laut dem vertraulichen Papier des Verteidigungsministeriums scheitert der Hersteller Airbus weiter daran, wesentliche Probleme beim A400M abzustellen. Unter anderem heißt es in dem Bericht, der der Nachrichtenagentur Reuters vorliegt, dass zahlreiche IT-Systeme zur Einsatzplanung nicht vernetzt seien. Deshalb müssten vor jedem Flug umfangreiche Datenmengen von Hand ausgetauscht werden: "Dies kann für einen Hin- und Rückflug über 50 Mann-Stunden Vorbereitungszeit in Anspruch nehmen, was aus operationeller Sicht nicht akzeptabel ist und deutlich verkürzt werden muss." Airbus lehnte eine Stellungnahme ab.

Deutschland Syrien-Einsatz Transportflugzeug A400M (Reuters/F. Bimmer)

Die Heckklappe funktioniert nicht so, wie es die Luftwaffe gern hätte

Kurzfristige Bundeswehr-Einsätze zur Evakuierung Verwundeter oder in der Katastrophenhilfe seien "mit diesem enormen Vorlauf nicht durchführbar", kritisiert das Ministerium. Zudem könnten Einsätze "wegen dieses übermäßigen Zeitbedarfs" nicht kurzfristig geändert werden. Dies habe zur Folge, dass unabhängig von der Größe der deutschen A400M-Flotte mit dem bisher vorgesehenen Personal nur zwei Missionen pro Woche mit dem Flugzeug geplant und vorbereitet werden könnten.

Die Bundeswehr hat inzwischen knapp 20 der insgesamt 53 bestellten A400M erhalten. Das pannengeplagte Transportflugzeug erfüllt laut dem Bericht jedoch auch nicht alle militärischen Anforderungen. Fallschirmjäger beispielsweise könnten nicht gleichzeitig aus den Seitentüren und über die Rampe im Heck abgesetzt werden.

Zudem warnt das Ministerium in dem Bericht, dass der Luftwaffe einsatzfähige Flugzeuge fehlen könnten, sobald die veralteten Transportmaschinen vom Typ Transall im Jahr 2021 endgültig außer Dienst gestellt würden. Dies könne "zu Fähigkeitslücken im Bereich des geschützten taktischen Lufttransports führen."

uh/jj (rtr)

Video ansehen 01:25
Jetzt live
01:25 Min.

Bei Airbus droht Jobabbau (05.03.2018)

Audio und Video zum Thema