Bericht: Assad plant ein Treffen mit Nordkoreas Machthaber | Aktuell Asien | DW | 03.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Syrien / Nordkorea

Bericht: Assad plant ein Treffen mit Nordkoreas Machthaber

Mitten in die Vorbereitungen des Gipfeltreffen der USA mit Nordkorea platzt diese Nachricht: Laut der nordkoreanischen Agentur KCNA will sich der syrische Präsident Baschar-al-Assad mit Kim Jong Un treffen.

Bashar al-Assad | Syrischer Präsdident (Reuters/Sana)

Der syrische Präsident Bashar-al-Assad bringt sich wieder ins Gespräch (Archivbild)

Syriens Präsident Baschar-al-Assad plant einem nordkoreanischen Agenturbericht zufolge einen Besuch in Nordkorea. Dies habe er beim Antrittsbesuch des nordkoreanischen Botschafters Mun Jong Nam in Damaskus am 30. Mai gesagt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA. Es wäre das erste Treffen eines Staatschefs mit Kim Jong Un in Pjöngjang seit seinem Amtsantritt 2011. Sowohl Nordkorea als auch Syrien sind weitgehend isoliert, Nordkorea wegen seines Atomprogramms und Syrien wegen des Vorgehens im Bürgerkrieg.

Assad: Wiedervereinigung Koreas wird gewiss umgesetzt 

Seit Anfang des Jahres bemüht sich Kim jedoch um Entspannung auf der koreanischen Halbinsel. Für den 12. Juni ist ein Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump in Singapur angesetzt. "Weltweit werden die außergewöhnlichen Entwicklungen auf der koreanischen Halbinsel begrüßt, die durch das herausragende politische Format und die kluge Führung von seiner Exzellenz Kim Jong Un herbeigeführt wurden", zitierte die Agentur Assad. "Ich bin mir sicher, dass er den endgültigen Sieg erringen wird und die Wiedervereinigung Koreas gewiss umsetzt." Eine Stellungnahme des syrischen Präsidialamts war zunächst nicht zu erhalten.

Die USA und Japan wollen ungeachtet des geplanten Gipfeltreffens den Druck auf Nordkorea aufrecht erhalten. Er solle erst gelockert werden, wenn das Land überprüfbare und unumkehrbare Schritte hin zu atomarer Abrüstung geht, sagte US-Verteidigungsminister Jim Mattis. Der Weg zu dem Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim werde holprig. Auch Japan verlangt eine härtere Linie gegen Nordkorea. Südkorea wirbt dagegen für einen Vertrauensvorschuss für den Nachbarn.

nob/hk (dpa/rtr)