Bayern souverän, Hertha raus | Fußball | DW | 25.09.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Bayern souverän, Hertha raus

Bei den Mittwochspartien des DFB-Pokals gibt es zwei Überraschungen: Drittligist Saarbrücken und Zweitligist Kaiserslautern setzten sich gegen klassenhöhere Teams durch. Insgesamt scheiden drei Erstligisten aus.

Drei Erstligisten hat es am Mittwochabend im DFB-Pokal erwischt: Für Hertha BSC, Hannover 96 und den VfB Stuttgart bedeutete die 2. Runde im Vereinspokal bereits Endstation. Zweitligist SC Paderborn musste sich dem Drittligisten 1. FC Saarbrücken geschlagen geben. Die restlichen acht Plätze für das Achtelfinale sicherten sich Bayern München, Schalke 04, der SC Freiburg, Eintracht Frankfurt, Union Berlin, der 1. FC Kaiserslautern, der FC Ingolstadt und der 1. FC Saarbrücken.

Hannover chancenlos in München

Für Hannover 96 ist München kein gutes Pflaster: Die letzten sieben Auswärtsspiele hatten die Niedersachsen dort allesamt verloren und auch das achte Duell war nicht von Erfolg gekrönt. Mit 1:4 (1:2) musste sich Hannover dieses Mal dem FC Bayern geschlagen geben. Thomas Müller (17./64.) per Doppelpack, Claudio Pizarro (27.) und Franck Ribéry (78.) erzielten die Treffer für die Bayern, Didier Ya Konan (37.) traf zum zwischenzeitlichen 1:2. Der Münchener Sieg war hoch verdient. Die Hausherren boten streckenweise überragenden Fußball, der anschließend auf dem Münchener Oktoberfest gebührend gefeiert wurde.

Im Baden-Württemberg-Derby behielt dieses Mal der SC Freiburg die Oberhand. Wie schon im Vorjahr schlug der Sportclub den VfB Stuttgart mit 2:1 (0:0). Matthias Ginter (52.) und Mike Hanke (70.) sorgten für die Vorentscheidung und eine gelungene Revanche: Im Vorjahr waren die Freiburger im Halbfinale an den Stuttgartern gescheitert. Der Anschlusstreffer von Vedad Ibisecvic in der 87. Minute kam zu spät.

Darmstadt wehrt sich tapfer

Schwerer als gedacht tat sich der FC Schalke 04 beim 3:1 (1:1) beim Drittligisten Darmstadt 98. Zwar brachte Jefferson Farfan die Schalker in der 35. Minute durch einen Foulelfmeter in Führung. Nur eine Minute später allerdings gelang den "Lilien" durch Hanno Behrens der Ausgleich. Erst in der 2. Halbzeit besorgte Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes das 2:1, Max Meyer machte mit seinem Treffer in der 86. Minute alles klar.

Ohne Mühe setzte sich Zweitligist Union Berlin mit 1:0 (1:0) gegen Drittligist VfL Osnabrück durch. Torsten Mattuschka erzielte per Foulelfmeter in der 14. Minute für das goldene Tor.

Kaiserslautern schockt die Hertha

Kaiserslauterns Karim Matmour (2.v.l.) jubelt über sein Tor zur 2:1-Führung mit den Teamgefährten. (Foto: Uwe Anspach/dpa)

Die "Roten Teufel" drehen das Spiel gegen Hertha BSC

Jubel auf dem Betzenberg, lange Gesichter in Berlin: Zweitligist 1. FC Kaiserslautern setzte sich trotz eines 0:1-Rückstandes mit 3:1 (0:1) gegen den Erstligisten Hertha BSC durch. Dessen Trainer Jos Luhukay hatte sein Team auf gleich neun Positionen umgestellt und war nach der Partie dementsprechend niedergeschlagen: "Wir haben eine gute erste Halbzeit abgeliefert, haben aber vergessen, das zweite Tor zu machen. In der zweiten Hälfte konnten wir uns nur noch sporadisch vom Druck der Lauterer befreien." Peter Niemeyer hatte die Berliner in der 25. Minute in Führung gebraucht. Der Lauterer Mo Idrissou, der wie so oft ein Tor angekündigt hatte, hielt sein Versprechen in der 52. Minute und glich zum 1:1 aus. Karim Matmour (63.) und Olivier Occean (83.) drehten dann die Partie zugunsten der Gastgeber.

Für die zweite Überraschung des Abends sorgte Drittligist Saarbrücken, der sich gegen Zweitligist Paderborn mit 2:1 (2:0) durchsetzen konnte. Ein Doppelpack von Thomas Rathgeber (7./ 38.) brachte den Außenseiter in Front. Für Paderborn, das in der 2. Halbzeit das Spiel dominierte, traf nur noch Mahir Saglik (71.). Saarbrücken hatte in der ersten Pokalrunde bereits Werder Bremen aus dem Pokal geworfen.

Inui ärgert Ex-Verein

Keine Probleme hatte Eintracht Frankfurt mit dem Zweitligisten VfL Bochum. Mit einem 2:0 (2:0)-Erfolg setzte sich der Erstligist souverän durch. Mann des Spiels: Takashi Inui. Der Ex-Bochumer erzielte das 1:0 (24.) und bereitete das 2:0 durch Stefan Aigner (25.) vor.

Im Zweitligaduell musste sich der FSV Frankfurt dem FC Ingolstadt mit 0:2 (0:1) geschlagen geben. Tamas Hajnal (27.) und 0:2 Philipp Hofmann (47.) schossen Ingolstadt in das Achtelfinale.

Am Dienstag (24.09.2013) hatte es ebenfalls eine Überraschung gegeben: Zweitligist 1. FC Köln hatte sich gegen Erstligist FSV Mainz 05 durchgesetzt. Hier finden Sie alle Ergebnisse des DFB-Pokals im Überblick.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links