Bürgermeisterwahl in Istanbul wird wiederholt | Aktuell Europa | DW | 06.05.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Türkei

Bürgermeisterwahl in Istanbul wird wiederholt

Die AKP-Schlappe in der größten Metropole der Türkei war auch eine herbe Niederlage für den Parteichef, Präsident Erdogan. Der wollte das knappe Ergebnis nicht akzeptieren - und verlangte immer wieder eine Neuwahl.

Türkei l Bürgermeisterwahl in Istanbul wird wiederholt l Ekrem Imamoglu (Getty Images/AFP/Y. Akgul)

Ekrem Imamoglu, der Kandidat der Opposition, auf einer Wahlkundgebung im April

Die türkische Wahlkommission hat die Bürgermeisterwahl in Istanbul annulliert und für den 23. Juni eine Wiederholung angeordnet. Die Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte die neue Abstimmung zuvor beantragt. Aus der Wahl Ende März war der Oppositionskandidat Ekrem Imamoglu von der Republikanischen Volkspartei (CHP) als Sieger hervorgegangen. Sein Vorsprung auf den AKP-Bewerber, Ex-Ministerpräsident Binali Yildirim, betrug nach einer zweiten Auszählung der Stimmen lediglich 0,2 Prozentpunkte.

Erdogan hatte mehrfach behauptet, es habe bei der Abstimmung "Regelwidrigkeiten" und Korruption gegeben. Die Staatsanwaltschaft hatte wegen des Verdachts auf Unregelmäßigkeiten mehr als 100 Mitarbeiter von Wahlämtern befragt. Trotz Einspruchs der AKP war Imamoglu von der Wahlbehörde zunächst zum Sieger erklärt worden. Er zog daraufhin ins Rathaus ein. Sein Mandat kann ihm nach einer Neuwahl aber wieder aberkannt werden.

Imamoglu: eine hinterhältige Entscheidung

In einer ersten Reaktion verurteilte der neue Bürgermeister Imamoglu die Entscheidung der Wahlkommission YSK. Vor vielen Anhängern zeigte er sich kurz vor Mitternacht im Viertel Beylikdüzü. Er sprach von einer hinterhältigen Entscheidung. 

Türkei, Istanbul: Bürgermeister Ekrem Imamoglu hält Ansprache (Getty Images/AFP/B. Kara)

Ekrem Imamoglu zeigt sich vor seinen Anhängern kämpferisch

Auch der Europarat kritisierte den Schritt. Generalsekretär Thorbjorn Jagland sagte, die Entscheidung habe "das Potenzial, das Vertrauen der türkischen Wähler in die Wahlbehörden schwer zu beschädigen".

"Wer Istanbul regiert, der regiert die Türkei"

Die Wirtschaftsmetropole Istanbul wurde 25 Jahre lang von islamisch-konservativen Bürgermeistern regiert. Die  Niederlage war ein herber Rückschlag für Erdogan, der dort selbst früher Stadtoberhaupt war. Dem Präsidenten wird das Zitat zugeschrieben: "Wer Istanbul regiert, der regiert die Türkei."

Türkei l Bürgermeisterwahl in Istanbul wird wiederholt l Präsident Erdogan (Reuters/Presidential Press/M. Cetinmuhurdar)

Übte immer wieder Druck auf die Wahlkommission aus: Recep Tayyip Erdogan

Landesweit wurde Erdogans AKP bei der Kommunalwahl stärkste Partei. Vier der fünf größten Städte des Landes gingen jedoch an die Opposition. Auch in der Hauptstadt Ankara hatte die Regierungspartei eine Niederlage eingefahren - mit deutlicherem Abstand als in Istanbul. Insgesamt waren in 81 Provinzen Bürgermeister, Gemeinderäte und andere Kommunalpolitiker gewählt worden. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 84 Prozent.

jj/fab (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt