Autos bleiben in Europa Ladenhüter | Aktuell Wirtschaft | DW | 16.07.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Wirtschaft

Autos bleiben in Europa Ladenhüter

Die Flaute auf dem Automarkt in der Europäischen Union hält weiter an. Der Absatz ist im Juni auf den niedrigsten Stand seit 1996 gefallen.

Im Juni wurden in der Europäischen Union 1,13 Millionen Fahrzeuge verkauft, 5,6 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie der europäische Herstellerverband ACEA am Dienstag mitteilte. Damit fiel die Zahl der Neuzulassungen auf den niedrigsten Stand seit 1996. Als einziger großer Markt konnte sich Großbritannien dem Abwärtssog entziehen - hier stieg der Absatz sogar deutlich an, um 13,4 Prozent.

Vor allem im schuldengeplagten Süden des Kontinents kaufen die Menschen wegen der hohen Arbeitslosigkeit und den düsteren wirtschaftlichen Aussichten kaum neue Pkws. Im ersten Halbjahr verkauften die Autobauer in der EU 6,6 Prozent weniger Neuwagen. Insgesamt rollten zwischen Januar und Juni 6,2 Millionen Neuwagen zu den Kunden.

BMW-Chef sieht Wende erst ab Mitte 2014

Nach Einschätzung von BMW-Chef Norbert Reithofer wird die Autoflaute in Europa noch einige Zeit anhalten. "Insgesamt dürfte der westeuropäische Markt im laufenden Jahr um rund fünf Prozent zurückgehen", sagte Reithofer der "Börsen-Zeitung". Vor allem die Märkte in Italien, Spanien und Frankreich seien schwierig, aber auch Deutschland sei kein Selbstläufer mehr. Laut Reithofer wird sich bis Mitte kommenden Jahres daran nicht viel ändern. "Vielleicht sehen wir im zweiten Halbjahr 2014 dann eine leichte Marktbelebung in Westeuropa."

Der Münchener Autobauer will den Umsatzanteil Europas am Gesamtumsatz von derzeit 46 Prozent auf 40 Prozent reduzieren. China, Nordamerika und der Rest der Welt sollen künftig jeweils 20 Prozent zu den Verkäufen beisteuern. Grund hierfür sei die Dynamik in China und ein sich erholender US-Markt. Trotz der Expansion bleibe Deutschland aber "unsere industrielle Basis", sagte Reithofer. "Das hat sich bislang ausgezahlt und wird auch zukünftig so sein."

zdh/qu (rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema