Ausstellung: Unbekannte Ölgemälde von Banksy in London | Kunst | DW | 14.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Graffiti

Ausstellung: Unbekannte Ölgemälde von Banksy in London

Seine Identität bleibt ein Rätsel, doch über sein Werk erfahren Fans immer mehr. In London sind frühe Ölgemälde von Streetart-Star Banksy zu sehen. Nicht immer ging es ihm um politische Themen.

Die Ausstellung zeigt eine andere Seite des mysteriösen Streetart-Künstlers Banksy aus Bristol. In den Jahren 2002 bis 2008 malte der Engländer Ölgemälde, die für den Verkauf bestimmt waren. Darunter tauchen berühmte Motive wie das Mädchen mit den Luftballons auf, das jetzt in London in der Lazinc-Galerie zum Verkauf angeboten wird. Aber auch unbekannte Werke, wie "Sunflowers from Petrol Station" (Sonnenblume aus der Tankstelle), das auf ein Sonnenblumen-Gemälde des niederländischen Malers Van Gogh Bezug nimmt.

Banksy-Ausstellung in London (Getty Images/AFP/T. Akmen)

"Bacchus am Meer", 2009

"Es gibt in der Ausstellung eine ganze Reihe verschiedener Stile zu entdecken", sagt Steve Lazarides, Miteigentümer der Lazinc-Galerie bei der Eröffnung der Ausstellung. "Dazu gehören Schablonen-Bilder genauso wie Öl-auf-Leinwand-Werke."

Banksy parodierte Werke der Kunstgeschichte

Das Besondere: Keines der ausgestellten Werke der Ausstellung "Greatest Hits: 2002 - 2008" wurde auf der Straße gemalt. Alle enstanden zu dem einzigen Zweck, verkauft zu werden. Jetzt sind sie als Leihgabe in London zu sehen. Und zu kaufen. Doch während eine Parodie auf Claude Monets Seerosen-Gemälde 2005 noch 15.000 Pfund kostete, müssen Interessenten heute ein paar Nullen anhängen, um einen Banksy zu erstehen.

Gemälde zeigt einen Mann, auf dessen Glatz ein Rasenstreifen wächst (Getty Images/AFP/T. Akmen)

"Rasenkrieg" heißt dieses frühe Gemälde von 2003

Der Sammler verlangt jetzt dafür fünf Millionen Pfund. Kaum ein Exponat in der Ausstellung koste unter 500.000 Pfund, sagte Lazarides. Seiner Meinung nach liegt der Reiz der Banksy-Werke darin, dass sie für jedermann verständlich seien. "Er macht Menschen keine Angst. Sie dürfen ihnen gefallen, ohne Kunstgeschichte studiert zu haben. Die Kunst ist leicht zu verstehen."

Banksys Bild zeigt einen Hund mit abgesägter Pfote, dem ein Mann einen Knochen hinhält. Hinter seinem Rücken versteckt er eine Säge. (Getty Images/AFP/P. Lopez)

Gib Pfötchen! Banksys zynisches Graffito in Paris

Der Verkauf der frühen Banksy-Werke findet ohne Zustimmung des Künstlers statt. Laut Lazarides stammen sie alle aus Privatbesitz und sollen jetzt weiterverkauft werden.

Die Identität des Künstlers ist noch immer geheim. Zuletzt war ein politisches Graffito in Paris aufgetaucht, das an einer Häuserwand in der Nähe der Universität Sorbonne gefunden wurde.

so/jj (AFP/Lazinc.com)

 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema