Ausschreitungen bei Corona-Demo in den Niederlanden | Aktuell Europa | DW | 14.03.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Pandemie

Ausschreitungen bei Corona-Demo in den Niederlanden

Bei Protesten gegen die Corona-Maßnahmen in Den Haag ist es zu Ausschreitungen gekommen - kurz vor der Parlamentswahl in dem EU-Land. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein.

Mehrere tausend Menschen hatten sich auf einem zentralen Platz in Den Haag versammelt, obwohl nur eine Demonstration von 200 Menschen erlaubt war. Weil sich Teilnehmer nicht an die Corona-Regeln gehalten hatten, wurde die Veranstaltung von der Polizei beendet. Dabei kamen auch Wasserwerfer zum Einsatz.

Demonstranten hätten die Polizei mit schweren Feuerwerkskörpern angegriffen, ein Beamter habe einen Warnschuss abgeben müssen, berichtet die Polizei. Etwa 20 Personen seien festgenommen worden.

Auch berittene Polizei war im Einsatz

Auch berittene Polizei war im Einsatz

Wahlen im Corona-Lockdown

Rund 13 Millionen Wahlberechtigte sind aufgerufen, in den kommenden Tagen ein neues Parlament für die Niederlande zu bestimmen. Wegen der Pandemie öffnen einige Wahllokale bereits ab Montag für ältere Menschen sowie Angehörige von Risikogruppen. Hauptwahltag ist der Mittwoch.

Premierminister Mark Rutte kann auf seine Wiederwahl hoffen

Premierminister Mark Rutte kann auf seine Wiederwahl hoffen

In den Umfragen liegt die rechtsliberale VVD von Ministerpräsident Mark Rutte unangefochten vorne. Der Wahlkampf war von der Pandemie dominiert worden. Auch während der drei Wahltage wird die Ausgangssperre im Rahmen des Lockdowns aufrechterhalten. Allerdings gibt es Ausnahmeregelungen für Wähler und Mitarbeiter der Wahllokale. Es ist die erste große Abstimmung über die Krisenpolitik einer europäischen Regierung.

cwo/rb (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt