Auslands-Ticker: US-Strafzölle auf deutsche Autos? | Aktuell Welt | DW | 18.02.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

News aus aller Welt

Auslands-Ticker: US-Strafzölle auf deutsche Autos?

Internationale Nachrichten - gesammelt im DW-Ticker: Das US-Handelsministerium hat Zölle für Autoimporte geprüft, das Visegrad-Treffen in Jerusalem ist abgesagt und fünf Europaabgeordnete dürfen nicht nach Venezuela.

Neue Etappe im Handelspoker mit den USA: das Handelsministerium hat seinen Bericht abgeschlossen, ob EU-Autos die Nationale Sicherheit der USA bedrohen. Nun wird geprüft, ob es Zölle auf importierte Autos geben wird. Die Kritik ist auf allen Seiten groß.

 

Kein Visegradtreffen in Israel 

Polen Morawiecki und Netanjahu (Reuters/K. Pempel)

Streit zwischen Polens Regierungschef Morawiecki (li.) und Israels Premier Netanhahu führte zur Gipfel-Absage

Das Visegradtreffen in Israel findet nicht statt nachdem Polen seine Teilnahme abgesagt hatte. Hintergrund ist ein Streit zwischen beiden Ländern darüber, ob Polen mit den NS-Besatzern während des Zweiten Weltkrieges kollaboriert haben. Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hatte in diesem Zusammenhang Israels neu ernannten Außenminister Katz kritisiert. Dieser habe "unzulässige und rassistische Worte" gegenüber Polen gebraucht.

 

Venezuela hält EU-Abgeordnete von der Einreise ab

Esteban Gonzalez Pons (picture-alliance/dpa/M. Quintero)

Der spanische EU-Abgeordnete Esteban Gonzales Pons war einer der vier Abgeordneten

Venezuela hat einer Gruppe von EU-Abgeordneten die Einreise verboten und ihnen "konspirative Motive" vorgeworfen. Die vier Mitglieder der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) wollten sich nach Angaben eines Delegationsmitglieds mit dem venezolanischen Oppositionsführer Juan Guaidó treffen. 

 

Fortschritte in den Jemen-Gesprächen

Vertreter der jemenitischen Regierung und der schiitischen Huthi-Rebellen haben sich auf die erste Phase eines Truppenabzugs aus der Hafenstadt Hudaida und zwei weiteren Häfen verständigt. Der Abzug der Kämpfer beider Konfliktparteien ist unter Vermittlung der Vereinten Nationen zustande gekommen.

 

Saudis machen Mega-Deals mit Pakistan

Bei einem Besuch in Pakistan hat der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman Verträge über 18 Milliarden Euro für Investitionsvorhaben unterzeichnet. Mit dem Pakistan-Besuch beginnt der Kronprinz eine Asien-Reise, die ihn auch nach Indien und China führen wird. Analysten zufolge will der Thronfolger mit seiner Reise unter anderem dem Westen demonstrieren, dass er trotz des Mordfalls Khashoggi weiter auf enge Partnerschaften mit anderen Staaten setzen kann.

 

Israel kürzt den Palästinensern das Geld

Westjordanland | Messerattacke tötet Israeli (Getty Images/AFP/A. Gharabli)

Nach einer Messerattacke auf einen Israeli im Juli 2018

Die israelische Regierung hat beschlossen, rund 122 Millionen Euro zurückzuhalten, die sie eigentlich an die palästinensische Autonomiebehörde weiterleiten sollte. Zur Begründung hieß es, die Palästinenser unterstützten mit den Zahlungen aus Israel Attentäter oder ihre Hinterbliebenen.  

 

Bundeswehr-Soldaten in Mali versehentlich beschossen

Mali Bundeswehreinsatz Symbolbild (picture-alliance/dpa/K. Nietfeld)

Bundeswehrsoldat in UN-Mission (Archivbild)

Der deutsche Konvoi war einem liegengebliebenen belgischen Fahrzeug der gemeinsamen UN-Mission Minusma in der Region Goa zu Hilfe gekommen. Auf dem Rückweg ins Camp fielen die Schüsse, die die Deutschen erwiderten. Ein malischer Soldat wurde verletzt. Eigentlich arbeiten die malischen Streitkräfte mit Minusma zusammen.

Die Redaktion empfiehlt