Auslands-Ticker: Nigeria nach der Wahl-Verschiebung | Aktuell Welt | DW | 17.02.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

News aus aller Welt

Auslands-Ticker: Nigeria nach der Wahl-Verschiebung

Internationale Nachrichten - gesammelt im DW-Ticker: Nigeria hofft trotz Verschiebung auf faire Wahlen. Die Türkei lässt einen Deutschen ausweisen. Und der US-Präsident will gefangene IS-Kämpfer nach Europa schicken.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller will die Hoffnung auf faire, freie Wahlen in Nigeria noch nicht aufgeben. Dort ist man uneins, wie die Verschiebung in letzter Minute zu deuten ist. Für viele Menschen ist sie ein teures Unterfangen.

 

Münchner darf die Türkei verlassen

Nach sieben Wochen Zwangsaufenthalt in der Türkei darf Adnan Sütcü heim nach München. Der Flieger ist bereits gebucht. Die türkische Justiz warf ihm Terrorpropaganda vor. Der Grund seiner Einreise im Dezember hatte gar nichts mit Politik zu tun.

 

Iran nimmt neues U-Boot in Betrieb

Der neue Stolz der iranischen Marine heißt "Fateh", das bedeutet "Eroberer". Unter der Haube hat es High Tech wie Torpedos und Marschflugkörper. Es sei aber nicht zum Angreifen da, sondern nur dazu, Iran zu verteidigen, sagte Präsident Rohani.

 

24 Tote aus Unglücksmine in Simbabwe geborgen

Eigentlich war die Mine längst stillgelegt, trotzdem schürften dort viele Menschen illegal nach Gold. Etwa 60 bis 70 wurden von einem Dammbruch überrascht. Die simbabwische Regierung bittet um Spenden, um Eingeschlossene zu retten.

 

Trump will "IS"-Kämpfer nach Europa schicken

Mehr als 800 in Syrien festgenommene Kämpfer der Terrormiliz "Islamischer Staat" sollen nach dem Willen von US-Präsident Donald Trump in Europa vor Gericht kommen. Die Bundesregierung reagierte zurückhaltend. Anders Linke und Grüne: Die beiden Oppositionsparteien zeigen Verständnis für Trumps Forderung.

 

Antisemitische Beleidigungen bei "Gelbwesten"-Demo

Nach den Beschimpfungen gegen den Schriftsteller und Philosophen Alain Finkielkraut am Rande von "Gelbwesten"-Protesten in Paris hat Frankreichs Justiz Vorermittlungen eingeleitet. Finkielkraut hatte sich am Samstag "Dreckiger Zionist!" oder "Wirf dich in den Kanal!" anhören müssen.   

 

Nauert zieht Bewerbung als UN-Botschafterin zurück

Sie war Moderatorin beim Trump nahestehenden Sender Fox News, Sprecherin im US-Außenministerin und jetzt sollte sie UN-Botschafterin der USA werden. Überraschend hat Heather Nauert ihre Bewerbung jetzt zurückgezogen - im Interesse ihrer Familie.

 

Ein Opfer des Brexits

Die britische Fluggesellschaft Flybmi hat Insolvenz angemeldet, sämtliche Flüge mit sofortiger Wirkung eingestellt. Als Begründung nannte die Airline unter anderem, dass ihre Zukunftsaussichten durch die "vom Brexit-Prozess verursachte Unsicherheit schwer betroffen" seien. 

 

Proteste gegen Separatisten-Prozess

Mindestens 200.000 Menschen sind in Barcelona auf die Straßen gegangen und haben Freiheit für die Unabhängigkeitsführer Kataloniens gefordert. 12 Separatisten stehen derzeit in Madrid wegen Rebellion vor Gericht. Hintergrund ist das Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien im Oktober 2017.

Die Redaktion empfiehlt