Auslands-Ticker: Kritik an Trumps Medienschelte | Aktuell Welt | DW | 12.02.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

News aus aller Welt

Auslands-Ticker: Kritik an Trumps Medienschelte

Internationale Nachrichten - gesammelt im DW-Ticker: Die Sorge um die Sicherheit von Journalisten in den USA wächst. Mazedonien heißt jetzt offiziell Nord-Mazedonien. Und "El Chapo" wurde schuldig gesprochen.

Nach dem Angriff auf einen Kameramann der BBC bei einem Wahlkampfauftritt von Donald Trump in El Paso wächst die Sorge um die Sicherheit von Journalisten in den USA. Der Sender forderte die Pressesprecherin des Weißen Hauses auf, die Sicherheitsvorkehrungen für Medienvertreter bei Wahlkampfauftritten zu überprüfen. 

 

Mein Name ist Mazedonien. Nord-Mazedonien.

Der jahrzehntelange Namensstreit zwischen Mazedonien und Griechenland ist jetzt Geschichte. Seit Dienstag heißt Mazedonien offiziell Nord-Mazedonien. Das Balkanland hofft nun auf eine schnelle Annäherung an den Westen. 

 

Jury spricht Drogenboss "El Chapo" schuldig

Zwei Jahre liegt die Auslieferung des mexikanischen Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzman an die USA zurück. Nach einem Strafprozess mit Massen von Beweismaterial und tagelangen Beratungen der Geschworenen ist nun das Urteil gefallen. Der 61-Jährige ist in allen Anklagepunkten schuldig und muss wahrscheinlich lebenslang hinter Gitter. 

 

Opposition in Caracas setzt auf Protest

Der venezolanische Hoffnungsträger gibt sich siegesgewiss: "Die Zeit läuft gegen Nicolás Maduro", sagt Juan Guaidó im DW-Interview. Doch bislang sind die Fronten in Venezuela verhärtet. Beide Lager haben zu Demonstrationen aufgerufen. Tausende Regierungsgegner forderten in Caracas, der amtierende Staatschef Nicolas Maduro solle Hilfslieferungen für notleidende Venezolaner ins Land lassen.

 

Die Redaktion empfiehlt