Aus für Trainer Markus Gisdol beim 1. FC Köln | Sport | DW | 11.04.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Bundesliga

Aus für Trainer Markus Gisdol beim 1. FC Köln

Nach der Niederlage im Kellerduell gegen Mainz steht der 1. FC Köln auf einem direkten Abstiegsrang. Nach übereinstimmenden Medienberichten zieht der Verein die Notbremse und trennt sich von Trainer Markus Gisdol.

"Man lernt dieses Showgeschäft besser kennen", sagte Markus Gisdol lächelnd mit Blick auf die acht Jahre, die er inzwischen als Bundesliga-Cheftrainer tätig ist: erst bei der TSG Hoffenheim, dann beim Hamburger SV und jetzt beim 1. FC Köln. "Man lernt Gelassenheit." Tatsächlich wirkte der 51-Jährige gelassen, im Interview des TV-Senders "Sky" vor dem Anpfiff des Kellerduells seiner Kölner gegen den FSV Mainz 05. Und dass, obwohl Gisdol zum wiederholten Male in dieser Saison vor einer Partie stand, die in den Medien als "Endspiel" für ihn bezeichnet wurde. Sollte der Tabellenvorletzte aus Köln gegen Mainz nicht gewinnen, so FC-Insider, werde der akut abstiegsbedrohte Klub die Notbremse ziehen und sich von Gisdol trennen. "Diese Endspiele gab es ja nie wirklich", wiegelte der Coach ab. Das Klappern der Medien gehöre eben zum Geschäft.

Siegtreffer für Mainz in der Nachspielzeit

Nach dem Abpfiff präsentierte sich ein anderer Gisdol. Tiefe Enttäuschung stand ihm ins Gesicht geschrieben. 2:3 (1:1) hatte seine Mannschaft unglücklich verloren, mit hängenden Köpfen saßen die Kölner Spieler auf dem Rasen. "Der Gegner war effektiv im Kontern", befand Gisdol. Früh war der 1. FC Köln durch ein Tor des Mainzers Jean-Paul Boëtius (11. Minute) in Rückstand geraten, hatte die Partie dann durch einen von Ondrej Duda verwandelten Handelfmeter (43.) und ein Kopfballtor von Ellyes Skhiri (61.) gedreht - um am Ende doch mit leeren Händen dazustehen: Karim Onisiwo (65.) glich für die Gäste aus, Leandro Barreiro machte schließlich mit seinem Tor in der Nachspielzeit (90.+2) den Kölner Super-Gau perfekt.

Gisdol: "Es gab keine Verabredung"

"Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen", bilanzierte Gisdol nach der achten sieglosen Partie in Serie. "Das Spiel ist hin- und hergeschwankt." Angesprochen auf seine eigene Zukunft, wich der Trainer aus. "Das beurteile ja nicht ich", sagte Gisdol. Es habe vor dem Spiel "keine Verabredung" mit der Vereinsspitze gegeben: "Wir haben noch sechs Spiele und können noch viel regeln. Es ist noch alles möglich." Jetzt, so Gisdol, "versuche ich erstmal, meine Jungs zu trösten".

Deutschland Bundesliga - 1. FC Köln v 1. FSV Mainz 05 | Jonas Hector

Wieder verloren - FC-Kapitän Jonas Hector nach dem Abpfiff

Wie FC-Kapitän Jonas Hector, der wie ein Häufchen Elend an der Bande kauerte - fast so, als sei seine Mannschaft schon zum siebten Mal in der Vereinsgeschichte abgestiegen. So weit ist es zwar noch nicht, doch nach dem 28. Spieltag steht der FC als Vorletzter auf einem direkten Abstiegsplatz. Drei Punkte fehlen bereits bis zu Hertha BSC und Arminia Bielefeld auf den Rängen 15 und 16. Natürlich wurde auch Hector nach Markus Gisdol gefragt. "Ich muss die Trainerfrage nicht beantworten", entgegnete der Kapitän kurz angebunden.

Die Antwort musste Horst Heldt geben, der Geschäftsführer Sport beim 1. FC Köln. Dass Heldt nach der Pleite gegen Mainz Interviewwünsche ablehnte, konnte bereits als Indiz dafür gedeutet werden, dass der Verein den Trainer entlassen würde. Und so kam es auch. Rund zwei Stunden nach dem Abpfiff berichteten mehrere Medien übereinstimmend, dass Gisdol beurlaubt worden sei und der 67 Jahre alte Friedhelm Funkel den Trainerposten als "Feuerwehrmann" für den Saison-Endspurt übernehmen solle. Überraschend kam das nicht. So sind eben die Gepflogenheiten im Showgeschäft Bundesliga. Markus Gisdol weiß das.

Die Redaktion empfiehlt