Auf dem Weingut | Archiv | DW | 17.10.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Archiv

Auf dem Weingut

Im Reisetagebuch schildern die Kandidaten abwechselnd ihre ganz persönlichen Erlebnisse und Gedanken rund um die Dreharbeiten. Heute schildert Jonas, wie er die Arbeit mit Winzer Johannes erlebt hat.

Der Tag in Bechtheim war hell, allerdings gab es immer wieder einige Regenschauer. Bei der Anreise hatten wir schon gesehen, dass es in der Gegend viele Weinberge gab, und wir fragten uns natürlich, ob die Aufgabe damit zu tun haben könnte. Wir trafen den Winzer Johannes Geil, der uns viel über Weinanbau und Weinproduktion erklärt hat. Wir durften auch Trauben kosten. Der Muskateller war so lecker. Ich wusste nicht, dass Trauben so süß schmecken können.

Wir mussten dann bei der Ernte mithelfen, denn die Trauben waren reif. Es arbeiteten viele Leute bei der Weinlese, die nur für diese Zeit nach Bechtheim kommen, um hier als Erntehelfer Geld zu verdienen.

Wir fuhren weiter zum Hof, auf dem die Weinherstellung stattfindet. Es war immer etwas los, und wir halfen bei den verschiedenen Arbeitsschritten mit. Wir mussten die frisch geernteten Trauben in den großen Wannen umrühren und bekamen die Aufgabe, die Traubensorten, die wir gekostet hatten, richtig zu benennen. Es war zu schwer. Den leckeren Muskateller haben wir aber geschafft.

Der Arbeitsalltag eines Winzers kam mir sehr abwechslungsreich vor, und Abwechslung ist auch für mich ganz wichtig. Ich habe viele Berufe ausprobiert, zum Beispiel habe ich als Verkäufer, Pflegeassistent und Touristenführer gearbeitet. Einmal habe ich auch einen Auftrag bekommen, eine Frau in Deutschland zu interviewen. Das war spannend, als Journalist so viel wie möglich über sie herauszufinden und die richtigen Fragen zu finden, damit sie Spannendes aus ihrem Leben erzählte. Ich wusste aber früh, dass ich unterrichten wollte. Ich glaube, weil ich gern unter Menschen bin und den Wunsch habe, jungen Menschen zu helfen. Fremdsprachen finde ich immer spannend. Deshalb bin ich Sprachlehrer geworden. Ich möchte aber trotzdem weiter neue Sachen ausprobieren. Vielleicht bekomme ich einmal die Möglichkeit, einen neuen Beruf auszuprobieren oder in einem anderen Land zu arbeiten.

Text: Jonas