Auch Deutsche haben Probleme mit der Rechtschreibung | Deutschlehrer-Info | DW | 13.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschlehrer-Info

Auch Deutsche haben Probleme mit der Rechtschreibung

„Aufsehen erregend“ oder „aufsehenerregend“? Für Deutschlernende ist die Rechtschreibung eine besondere Herausforderung. Vielleicht tröstet es da zu wissen: Damit tun sich auch deutsche Muttersprachler schwer.

Die deutsche Sprache macht es Lernenden nicht immer leicht: Der Klang ist hart, die Grammatik kompliziert – und die Rechtschreibung beherrschen selbst viele Deutsche nicht. Probleme bereiten ihnen vor allem Getrennt- und Zusammenschreibung sowie Groß- und Kleinschreibung. Zu diesem Ergebnis kommt die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) nach Auswertung von 10.000 telefonischen und schriftlichen Bürgeranfragen bei der Sprachberatung der Vereinigung. Die Anfragen stammen aus den Jahren 1989 bis 2018.

Gut ein Drittel aller telefonischen Sprachanfragen wurden demnach zu den Themen Getrennt- und Zusammenschreibung und Groß- und Kleinschreibung gestellt. Grammatikalische Probleme betrafen durchschnittlich jede fünfte Anfrage, Wortschatzfragen ergaben sich bei etwa jedem zehnten Anruf. Gerade in Fällen, in denen es kein Richtig und Falsch gibt, sondern mehrere korrekte Varianten nebeneinander existieren, „werden Verwirrung und Frustration der Ratsuchenden deutlich“, erklärten die Sprachexperten.

Im Jahre 2005 wurde die ursprüngliche Rechtschreibreform von 1996 erneut reformiert – und seitdem sind in vielen Fällen alternative Schreibungen zulässig. Deswegen kann man heute sowohl „recht haben“ schreiben als auch „Recht haben“, sowohl „Aufsehen erregend“ als auch „aufsehenerregend“. Doch was auf den ersten Blick nach einer Vereinfachung aussieht, hat offenbar die Unsicherheit im schriftlichen Sprachgebrauch nur noch erhöht.

ip/sts (AFP, KNA)

Die Redaktion empfiehlt