Asian Cup: Thailand besiegt Bahrain | Sport | DW | 11.01.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Vorrunde

Asian Cup: Thailand besiegt Bahrain

Mit neuem Trainer setzt sich das Nationalteam Thailands beim Asian Cup gegen Bahrain durch. Besonders in Halbzeit zwei zeigen die "Kriegselefanten", was sie können. Syrien verliert und entlässt den Trainer.

Für Thailands Fußball-Nationalmannschaft hat sich der kurzfristige Trainerwechsel nach dem Fehlstart in den Asian Cup in den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgezahlt. Beim Debüt des neuen Coaches Sirisak Yodyardthai siegten die "War Elephants" ("Kriegselefanten") in ihrem zweiten Vorrundenspiel der Gruppe A gegen das weiterhin sieglose Bahrain mit 1:0 (0:0). Das Tor des Tages erzielte Chanathip Songkrasin in der 58. Minute mit einem wunderschönen Volleyschuss - keine Chance für den Schlussmann der Bahrainer.

Eine Viertelstunde später wäre der Torschütze fast noch zum Vorlagengeber geworden: Songkrasin spielte seinen Teamkollegen Adisak Kraisorn frei, der den Ball aber an den Pfosten setzte.

Rajevac musste gehen

Thailands Fußballfans und auch die Funktionäre der Südostasiaten können dank des knappen aber verdienten Erfolgs erst einmal aufatmen. Sie wahrten damit nach der 1:4-Auftaktniederlage gegen Indien ihre Chancen auf den Einzug ins Achtelfinale. Einen Tag nach dem enttäuschenden Auftritt gegen die ambitionierten Inder hatte sich Thailands Verband am Montag von seinem serbischen Coach Milovan Rajevac getrennt. Der 65-Jährige, der Ghana bei der WM-Endrunde 2010 in Südafrika bis ins Viertelfinale geführt hatte, war seit 2017 für die Asiaten tätig gewesen.

Erster Sieg für Turniergastgeber V.A.E.

Die Vereinigten Arabischen Emirate wurden in Abu Dhabi ihrer Favoritenrolle mit 2:0 (1:0) gegen Indien gerecht. Khalfan Mubarak (41.) und Ali Mabkhout (89.) trafen für die Turniergastgeber gegen vor allem in der ersten Halbzeit überraschend starke Inder. In der Gruppe A führen die Emirate mit vier Punkten vor Indien (3), Thailand (3) und Bahrain (1). 

Stange muss gehen

Fußball Trainer Bernd Stange (picture-alliance/dpa/Jia Shiqing)

Entlassen nach zwei Turnierspielen: Bernd Stange

Dem deutschen Trainer Syriens wurde die Niederlage seines Teams im zweiten Vorrundenspiel zum Verhängnis. Nach der 0:2 (0:2)-Niederlage der Syrer in Al Ain gegen Jordanien ist der frühere Bundesliga-Trainer Bernd Stange entlassen worden. Das erste Spiel Syriens gegen Palästina war 0:0 zu Ende gegangen. Im letzten Gruppenspiel am Dienstag (15. Januar) gegen Titelverteidiger Australien stehen die Syrer unter Zugzwang. Gruppengegner Jordanien schaffte unterdessen durch seinen zweiten Vorrundensieg bereits vorzeitig den Einzug in die nächste Runde.

Musa Al-Taamari (27.) und Tareq Khattab (43.) sorgten gegen Syrien für die Tore. Nach dem Seitenwechsel reagierte Stange zwar mit taktischen und personellen Umstellungen, doch Jordanien blieb die bestimmende Mannschaft. Wenige Sekunden vor dem Abpfiff musste Syriens Torhüter Ibrahim Alma sein ganzes Können aufwenden, um das 3:0 durch einen direkten Freistoß zu verhindern.

asz/ck (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt