ARD-Deutschlandtrend: SPD fällt auf Rekordtief | Aktuell Deutschland | DW | 16.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Parteien

ARD-Deutschlandtrend: SPD fällt auf Rekordtief

Die SPD hofft, mit dem Stabwechsel an Andrea Nahles aus dem Tief herauszukommen. Die Hoffnung könnte trügen. Die neuesten Umfragewerte jedenfalls sind wie ein Schock: Die Partei rutscht auf ihren tiefsten Wert überhaupt.

Die SPD ist in einer aktuellen Umfrage auf ein Rekordtief abgesackt. Nach den jüngsten Personalquerelen kommt die Partei im ARD-Deutschlandtrend Extra nur noch auf 16 Prozent. Das sind zwei Punkte weniger als Anfang Februar.

Die Union verliert nicht

Die SPD liegt in der Erhebung von Infratest Dimap nur noch knapp vor der AfD, die sich um einen Punkt auf 15 Prozent verbesserte. Die Union erreicht unverändert 33 Prozent. Die FDP verliert einen Punkt und landet bei neun Prozent. Die Linke bleibt stabil bei elf Prozent; die Grünen verbessern sich um zwei Punkte auf 13 Prozent.

Die Umfrage wurde vom 13. bis zum 15. Februar erhoben, also nach dem Verzicht von Martin Schulz auf das Amt des Außenministers. Der SPD-Chef war am Dienstag auch vom Parteivorsitz zurückgetreten, als Nachfolgerin hatten die SPD-Spitzengremien Fraktionschefin Andrea Nahles nominiert. Bis zur Wahl auf einem Sonderparteitag am 22. April führt der Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz die SPD kommissarisch.

Kann Nahles es richten? 

Die Chancen von Nahles werden in der Bevölkerung aber zwiespältig beurteilt. Dem Deutschlandtrend zufolge sind nur 33 Prozent der Befragten der Meinung, dass Nahles dazu in der Lage wäre, die SPD wieder zu einen und nach vorne zu bringen; 47 Prozent glauben dies nicht. Die SPD-Anhänger sind bei der Frage etwas optimistischer: 48 Prozent meinen, Nahles könne dies gelingen, 41 Prozent sehen das anders.

Klar ist die Meinung der Bundesbürger mit Blick auf die Entscheidung von Martin Schulz. Sein Rückzug von der Parteispitze wird allgemein begrüßt. Laut Umfrage halten es 78 Prozent der Befragten für richtig, dass er vom SPD-Parteivorsitz zurückgetreten ist und auch nicht Außenminister wird. 14 Prozent finden das nicht richtig. 

Nahles rief ihre Partei zu einer gemeinsamen Kraftanstrengung auf. "Was wir jetzt brauchen, ist Kraft, dass wir Politik für die Menschen machen können", sagte die designierte Parteivorsitzende bei einem politischen "Ascherdonnerstag" in Augsburg. "Ich verspreche, dafür werde ich schuften." Aber dafür sei großes Engagement in der ganzen Partei notwendig. "Das kann niemand einzelner als Vorturner."

Zugleich bat sie ihre Parteifreunde um ein Ja bei der anstehenden Mitgliederbefragung für den mit der Union ausgehandelten Koalitionsvertrag. "Da ist wirklich Substanz dran", sagte sie. "Wir haben eine Menge Erfolge rausgearbeitet."

Der 4. März - Tag der Wahrheit

Die SPD-Führung wirbt an der Basis derzeit für die Zustimmung zu einer Neuauflage der großen Koalition. Das Ergebnis des Mitgliederentscheids soll am 4. März vorliegen. In der Partei gibt es große Vorbehalte. Ein wesentlicher Grund dafür ist das schlechte Abschneiden der Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl im Herbst 2017. Dabei kam die SPD mit 20,5 Prozent auf den niedrigsten Stimmenanteil der Nachkriegszeit - nach vier Jahren in einer Koalition mit CDU und CSU.

haz/cgn (dpa, rtr)