Arbeitslosenzahl geht im Februar zurück | Wirtschaft | DW | 28.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Arbeitsmarkt

Arbeitslosenzahl geht im Februar zurück

Trotz des frostigen Winterwetters ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im Februar gesunken - stärker, als von Volkswirten erwartet. Die Nachfrage nach neuen Mitarbeitern bleibt weiter hoch.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Februar leicht gesunken. Im Vergleich zum Vormonat ging die Zahl der Jobsucher um 24.000 auf 2,546 Millionen zurück. Das ist der niedrigste Wert in diesem Monat seit mehr als 25 Jahren. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg am Mittwoch mitteilte, sank die Zahl der Erwerbslosen gegenüber dem Vorjahr sogar um 216.000. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Punkte auf 5,7 Prozent zurück.

"Die gute Entwicklung am Arbeitsmarkt setzt sich auch im Februar fort", sagte der BA-Vorstandsvorsitzende Detlef Scheele. Die Arbeitslosigkeit sei gesunken, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung weiter auf Wachstumskurs und die Arbeitskräftenachfrage bleibe auf sehr hohem Niveau. Im Februar waren 764.000 offene Stellen bei der Bundesagentur gemeldet - 90.000 mehr als vor einem Jahr.

Während der Wintermonate verhindert ein verstärkter Stellenabbau auf dem Bau, in Gärtnereien, der Gastronomie und in der Landwirtschaft einen kräftigeren Rückgang der Jobsucher-Zahlen. Auch saisonbereinigt sank die Zahl der Jobsucher: Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl lag im Februar bei 2,393 Millionen. Damit waren rund 22.000 Männer und Frauen weniger ohne Arbeit als im Januar - im Westen sank die Zahl um knapp 17.000, im Osten um knapp 6000. Von der Nachrichtenagentur Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem Minus von 15.000 gerechnet.

Beschäftigungsquote steigt weiter

Die Zahl der Erwerbstätigen lag nach Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes im Januar bei 44,28 Millionen - ein Plus von 60.000 gegenüber dem Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr waren es 625.000 Erwerbstätige mehr. Der Anstieg gehe allein auf mehr sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zurück, hieß es von der BA. Diese hat nach Berechnungen der Behörde von November auf Dezember saisonbereinigt um 68.000 zugenommen. Damit hatten hochgerechnet 32,56 Millionen Menschen in Deutschland zuletzt einen regulären Job - 711.000 mehr als ein Jahr zuvor.

Angesichts der guten Konjunktur erwarten Experten im Verlauf des Jahres eine deutliche Zunahme der Beschäftigung. Auch die Arbeitslosigkeit, die sich 2017 bereits auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung bewegte, dürfte weiter sinken.

tko/hb (rtr, dpa)