Apple enttäuscht - mit Rekordzahlen | Wirtschaft | DW | 01.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Apple enttäuscht - mit Rekordzahlen

Mit seinem Jubiläumsgerät iPhone X hat der Technologieriese einen Umsatz- und Gewinnrekord aufgestellt. Doch die Prognose für das laufende zweite Geschäftsquartal fällt schwächer aus, als Analysten erwartet hatten.

Österreich, Eröffnung der Apple Kärntner Straße, Wien am 24. Februar heute bestätigt (Getty Images for Apple)

Soll noch im Februar eröffnet werden: der jüngste Apple-Store in Wien

Das iPhone X hat Apple im vergangenen Weihnachtsgeschäft die nächsten Rekordzahlen beschert. Der Gewinn stieg im Jahresvergleich um zwölf Prozent auf gut 20 Milliarden Dollar (umgerechnet 16 Milliarden Euro). Den bisherigen Rekord hatte Apple im Weihnachtsquartal 2015 mit 18,4 Milliarden Dollar Gewinn erzielt.

Zugleich ging der iPhone-Absatz aber im Jahresvergleich um eine Million Geräte auf 77,3 Millionen Geräte zurück. Das könnte daran liegen, dass das iPhone X erst im November - statt wie üblich bereits im September - in den Handel kam.

Weniger Exemplare - höherer Preis

Weil der durchschnittliche Preis eines verkauften Apple-Telefons im Jahresvergleich von 695 auf 796 Dollar stieg, konnte Apple auch den Quartalsumsatz trotz des geringeren iPhone-Absatzes um 12,7 Prozent auf 88,3 Milliarden Dollar steigern, wie der Konzern mitteilte. Den bisherigen Bestwert hatte Apple vor einem Jahr mit 78,35 Milliarden Dollar erreicht.

Apple meldet Quartalsergebnis (Getty Images/J.Sullivan)

Umsatzbringer iPhone X - hier auf einer Litfasssäule in San Francisco

Die Prognose für das laufende Vierteljahr lag allerdings unter den Erwartungen der Analysten. Das könnte darauf hinweisen, dass sich das iPhone X nach dem ersten Schub nun doch schlechter verkauft als gedacht. Zuletzt hatte es Berichte gegeben, wonach Apple angesichts inzwischen abgeschwächter Nachfrage die Produktion des iPhone X zurückfahren wolle. Der Konzern rechnet für das angebrochene Quartal mit Erlösen in einer Spanne zwischen 60 und 62 Milliarden Dollar. Analysten hatten eher 65 Milliarden prognostiziert.

Von Januar bis März 2017 hatte Apple einen Umsatz von knapp 53 Milliarden Dollar verbucht. Die Apple-Aktie gab im nachbörslichen Handel zeitweise um rund ein Prozent nach, drehte dann aber wieder ins Plus.

jj/haz (dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema