Anschlag auf russischen Geheimdienst | Aktuell Europa | DW | 31.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Russland

Anschlag auf russischen Geheimdienst

Bei einem mutmaßlichen Anschlag auf den russischen Inlandsgeheimdienst FSB ist der vermutliche Täter ums Leben gekommen. Drei FSB-Beamte wurden verletzt.

Eine Polizistin an dem FSB-Gebäude in Arkhangelsk (Getty Images/AFP/M. Shishov)

Eine Polizistin an dem FSB-Gebäude in Archangelsk

Bei der Explosion in einem Gebäude des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB in der Hafenstadt Archangelsk im Norden des Landes gehen die Behörden von einem Terrorakt aus. Ein 17-Jähriger habe am Eingang einen gebastelten Sprengsatz aus einer Tasche geholt, der kurze Zeit später in seinen Händen explodiert sei, teilte das Nationale Anti-Terror-Komitee Russlands mit. Dabei seien drei FSB-Beamte verletzt worden. Das Staatliche Ermittlungskomitee habe Verfahren wegen Terrorismus und Besitzes von Sprengstoff eingeleitet. 

Einatzkräfte am Anschlagsort (Reuters/Stringer)

Einatzkräfte am Anschlagsort

Die Hintergründe der Tat waren noch unklar. Der junge Mann habe am Morgen das FSB-Gebäude betreten. Der Sprengsatz sei am Eingang explodiert, hieß es. Bei dem Toten handelt es sich demnach um einen Einwohner der Hafenstadt. Er starb kurz nach der Tat trotz medizinischer Hilfe. Nach dem Vorfall seien die Sicherheitsmaßnahmen bei allen öffentlichen Gebäuden verstärkt worden, hieß es.

Erst im April 2017 hatte es einen Angriff auf ein Büro des FSB in Ostsibirien gegeben. Ein Bewaffneter hatte zwei Menschen erschossen und war anschließend selbst getötet worden. Die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) hatte die Tat für sich reklamiert.

stu/ww (dpa, afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt