Anonym bewerben | Top-Thema – Podcast | DW | 27.08.2010
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Anonym bewerben

Ein Lebenslauf ohne Foto, Alter oder Nachname: Damit Frauen, Ausländer und ältere Menschen bei der Jobsuche nicht benachteiligt werden, wollen einige Firmen in Deutschland die anonyme Bewerbung testen.

Audio anhören 02:12
Jetzt live
02:12 Min.

Top-Thema: Anonym bewerben

Landet die Bewerbung von Ali oder Mehmet auf dem Schreibtisch eines Chefs, wird sie oft aussortiert – egal, wie gut die Zeugnisse sind. Eine identische Bewerbung, abgeschickt von Peter oder Hans, könnte aber erfolgreich sein. Sie werden häufiger zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die das Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) veröffentlichte.

Ulf Rinne vom IZA sagt: "Allein ein türkischer Name kann dazu führen, dass die Chancen auf ein persönliches Vorstellungsgespräch um bis zu ein Viertel sinken". Aber es sind nicht nur Bewerber mit ausländischem Namen, die benachteiligt werden. Ähnliche Studien zeigen, dass auch Frauen und vor allem Mütter, Behinderte oder ältere Menschen bei Bewerbungen schlechtere Chancen haben.

Christine Lüders will daran etwas ändern. Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes hat deshalb ein Projekt gegründet: Mehrere Unternehmen und Ministerien testen die anonyme Bewerbung. Christine Lüders erklärt: "Foto und Alter – all das hat in der anonymen Bewerbung nichts zu suchen". So will sie verhindern, dass Unterlagen von Migranten oder älteren Bewerbern aussortiert werden.

Zu denen, die an dem Versuch teilnehmen, gehört unter anderem der Konzern L'Oréal. Oliver Sonntag, Personaldirektor bei L'Oréal erklärt: "Wir wollen unbewusste Entscheidungen bei der Personalauswahl verhindern." International gemischte Teams, in denen Frauen, Männer, ältere und jüngere Kollegen zusammenarbeiten, sind besonders erfolgreich, erklärt Sonntag. Diskriminierung im Bewerbungsverfahren ist übrigens kein deutsches Phänomen, sondern kommt in vielen Ländern vor. In den USA ist die anonyme Bewerbung deshalb schon lange selbstverständlich.

Glossar

anonym – so, dass der Name von jemandem nicht bekannt ist

bewerben – eine Firma anschreiben, um einen Arbeitsplatz zu bekommen

Lebenslauf, der – ein Text, in dem man die wichtigsten Ereignisse seines Lebens angibt, meist für eine Bewerbung

benachteiligt werden – schlechter behandelt werden als jemand anderes

etwas testen – etwas ausprobieren

etwas landet irgendwo – etwas gelangt irgendwo hin

identisch – gleich

Vorstellungsgespräch, das – ein Gespräch, in dem sich jemand für einen Arbeitsplatz vorstellt

die Chance auf etwas sinkt – die Chance wird kleiner

Antidiskriminierungsstelle, die – eine Einrichtung des Bundes, die Menschen vor → Diskriminierung schützen soll

Bund, der – hier: die Bundesregierung

etwas hat in etwas nichts zu suchen – etwas gehört nicht in etwas hinein

Migrant/in, der/die – ein Mensch, der seine Heimat verlassen hat, um in einem anderen Land zu leben

jemanden aussortieren – hier: jemanden von etwas ausschließen

Konzern, der – ein Großunternehmen, das aus mehreren Unternehmen besteht

unbewusst – so, dass man nicht darüber nachdenkt

Diskriminierung, die – das schlechtere Behandeln von Menschen, die eine andere Hautfarbe, Religion, Kultur o. ä. haben

Phänomen, das – etwas Ungewöhnliches; etwas Erstaunliches

Fragen zum Text

1. Das Institut zur Zukunft der Arbeit fand heraus, dass …

a) viele Menschen in Bewerbungsverfahren benachteiligt werden.

b) Bewerber mit ausländischen Namen bessere Chancen im Beruf haben.

c) die Namen Peter und Hans besonders beliebt sind.

2. Christine Lüders will … einführen.

a) eine Antidiskriminierungsstelle

b) die anonyme Bewerbung

c) ein Arbeitsverbot für Menschen über 50

3. Die anonyme Bewerbung soll verhindern, dass …

a) bei der Personalauswahl unbewusste Entscheidungen getroffen werden.

b) Unternehmen wie L'Oréal gemischte Teams beschäftigen.

c) alle Bewerber gleich behandelt werden.

4. Wer seinen Namen nicht nennen möchte, bleibt lieber …

a) unbewusst.

b) anonym.

c) geheim.

5. Entscheidungen sind …, wenn nicht darüber nachgedacht wird.

a) aussortiert

b) benachteiligt

c) unbewusst

Arbeitsauftrag

Was halten Sie von der anonymen Bewerbung? Glauben Sie, dass es durch anonyme Bewerbungen weniger Diskriminierung geben wird? Oder sind Sie vielleicht gegen anonyme Bewerbungen, weil Sie die unfair finden? Sammeln Sie Argumente dafür und dagegen. Schreiben Sie einen kurzen Text, in dem Sie Ihre Meinung erklären.

Autor/in: Monika Dittrich/Lukas Völkel

Redaktion: Raphaela Häuser

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads