Alibaba-Gründer Jack Ma zeigt sich per Video | Aktuell Asien | DW | 20.01.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

China

Alibaba-Gründer Jack Ma zeigt sich per Video

Um sein Verschwinden aus der Öffentlichkeit vor drei Monaten rankten sich wilde Mythen. Jetzt taucht der chinesische Unternehmer Jack Ma wieder auf - zumindest digital - mit einer kurzen Ansprache.

China Haikou 2020 | Jack Ma, Gründer der Alibaba Group

Alibaba-Gründer Jack Ma bei einer Konferenz Ende September in Haikou

Erstmals seit Ende Oktober hat sich der chinesische Multimilliardär Jack Ma wieder der Öffentlichkeit gezeigt. Seine Stiftung verbreitete eine 50 Sekunden lange Video-Botschaft des Gründers und langjährigen Chefs der IT-Firmengruppe Alibaba. Der Clip verbreitete sich in Windeseile über den chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo.

Rede zur Bildungspolitik

Darin wendet sich der 56-Jährige, der vor der Gründung seines Online-Netzwerks Englisch-Lehrer war, an Pädagogen, die von seiner Stiftung unterstützt werden. Er ging weder auf sein Verschwinden noch auf die Bemühungen der chinesischen Staatsführung ein, die Kontrolle über Alibaba und andere Internetfirmen zu bekommen. Ma kündigt in dem Video an, sich noch mehr als bislang für karitative Zwecke einzusetzen.

Der als wortgewandt bekannte Ma verschwand aus der Öffentlichkeit, nachdem er in einer Rede bei einer Konferenz in Shanghai am 24. Oktober die chinesischen Regulierungsbehörden kritisiert hatte. Anfang November stoppten die Behörden den in Shanghai und Hongkong geplanten 37 Milliarden Dollar schweren Börsengang der Ant Group, einer Finanzplattform, die aus Alibabas Zahlungsdienst Alipay hervorgegangen war, unter Verweis auf neue Regelungen. Es wäre das weltweit größte Börsendebüt gewesen.

Ermittlungen gegen Alibaba

Auch an anderer Stelle ist Alibaba derzeit im Visier der chinesischen Staatsführung. Die Kartellbehörde unterstellt dem Unternehmen Monopolvergehen und leitete entsprechende Untersuchungen ein.

Nach dem Verschwinden Mas gab es massive  Spekulationen über eine Festnahme oder ein Untertauchen des chinesischen Milliardärs. Die an der Börse in Hongkong notierten Alibaba-Aktien sprangen nach Veröffentlichung des Videos um mehr als zehn Prozent in die Höhe.

se/rb (dpa, ap, rtr)

Die Redaktion empfiehlt