Algerien sperrt seinen Luftraum für marokkanische Flugzeuge | Aktuell Afrika | DW | 23.09.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Diplomatie

Algerien sperrt seinen Luftraum für marokkanische Flugzeuge

Der Streit zwischen Algerien und Marokko spitzt sich zu. Algerien beklagt "feindliche Aktionen von marokkanischer Seite" und verweigert nun Maschinen aus dem Nachbarland, sein Territorium zu überfliegen.

Deutschland Royal Air Maroc-Boeing startet in Frankfurt

Eine Boeing-Maschine der Royal Air Maroc, hier in Frankfurt (Archivbild)

Die algerische Präsidentschaft teilte in einer Erklärung mit, die Schließung des Luftraums für alle Zivil- und Militärflugzeuge aus Marokko gelte ab "sofort". Die Entscheidung fiel in einer Sitzung des Sicherheitsrates des Landes unter Vorsitz von Präsident Abdelmadjid Tebboune, der auch Verteidigungsminister ist. Als Grund für den Schritt wurden "andauernde Provokationen und feindliche Aktionen von marokkanischer Seite" angegeben. Von marokkanischer Seite gab es bislang keine offizielle Reaktion.

Von Seiten der Fluglinie Royal Air Maroc verlautete, die Schließung betreffe nur 15 Flüge, die Marokko mit Tunesien, der Türkei und Ägypten verbinden. Die Sperrung des Luftraums habe keine großen Auswirkungen, da die betroffenen Flüge über das Mittelmeer umgeleitet werden könnten.

Dauerzwist um die West-Sahara

Die traditionell schwierigen Beziehungen zwischen Algerien und Marokko waren durch den Streit um die West-Sahara in jüngster Zeit erneut belastet worden. Das große Wüstengebiet ist zu fast 80 Prozent unter marokkanischer Kontrolle, dort gibt es eine Unabhängigkeitsbewegung, die von Algerien unterstützt wird. Algier kritisierte zuletzt sehr deutlich, dass die USA die "Souveränität" von Rabat über die West-Sahara anerkannt hatten.

Algerien wirft ferner Marokko wie auch Israel vor, zwei gegen Algier gerichtete "terroristische" Gruppen zu unterstützen. Dazu zählt auch die Unabhängigkeitsbewegung für die Kabylei (MAK). Sie macht sich stark für die Unabhängigkeit der berbersprachigen Region im Nordosten Algeriens. Die algerische Regierung betrachtet die MAK als terroristische Organisation.

Marokko | Grenze Marokko und Algerien

Ein blockierter Grenzübergang zwischen Marokko und Algerien (Archivbild)

Keine diplomatischen Beziehungen mehr

Algerien hatte bereits am 24. August die diplomatischen Beziehungen zu Marokko abgebrochen. Die Grenze zwischen Algerien und Marokko ist schon seit 1994 offiziell geschlossen. Der algerische Luftraum war wegen der Corona-Pandemie im März gesperrt und Anfang Juni teils wieder geöffnet worden, nicht jedoch für Marokko. Direkte Passagierflüge zwischen Algier und Marokko gibt es daher schon länger nicht mehr. Die Entscheidung nun betrifft aber auch den Überflug Algeriens durch marokkanische Flugzeuge.

Im August hatten die Arabische Liga, die Organisation für Islamische Organisation und Saudi-Arabien zum Dialog aufgerufen, als die Spannungen zwischen den beiden Nachbarländern zunahmen. Der algerische Außenminister Ramtane Lamamra wies den Aufruf zurück und betonte, sein Land entscheide "souverän".

kle/sti (afp, ape, rtre)

Die Redaktion empfiehlt