Al-Hathlul: ″Ich will Gerechtigkeit für meine Schwester″ | Nahost | DW | 13.03.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Menschenrechte

Al-Hathlul: "Ich will Gerechtigkeit für meine Schwester"

Zehn Monate nach ihrer Festnahme steht die prominente Frauenrechtlerin Ludschain Al-Hathlul in Saudi-Arabien vor Gericht. Ihr Bruder Walid sprach im DW-Interview über Haft, Folter und ihren Einsatz für Menschenrechte.

Saudische Frauenrechtlerin Loujain al-Hathloul (Reuters/ Amnesty International/M. Wijntjes)

Al-Hathlul hatte sich in der Vergangenheit für das Ende des Frauenfahrverbots im Königreich eingesetzt

DW: Herr Al-Hathlul, haben Sie Kontakt zu Ihrer Schwester Ludschain? Wann haben Sie sie das letzte Mal mit ihr gesprochen?

Walid Al-Hathlul: Wir haben sehr wenig Kontakt. Das letzte Mal habe ich sie kurz vor dem Prozess gehört. Es war kein langes Gespräch, vielleicht hat es einige Sekunden oder Minuten gedauert. Sie wollte uns nur mitteilen, wann genau sie vor Gericht steht.

Nach zehn Monaten in unterschiedlichen saudischen Gefängnissen, wie geht es ihr psychisch und gesundheitlich?

Die Belästigungen und die Folter haben momentan aufgehört. Aber wir wissen, dass sie am Anfang nach ihrer Festnahme gefoltert wurde. Sie wurde mit Stromschlägen gefoltert, geschlagen und sexuell belästigt.

Danach wurde sie von einem Gefängnis in ein Hotel gebracht und wieder zurück ins Gefängnis. Vier Monate lang hat sie in Einzelhaft gesessen. Das war die Zeit, in der sie sehr schlecht behandelt wurde. Jetzt ist sie im Gefängnis mit anderen Frauen. Seitdem sie dort ist, wird sie nicht mehr belästigt.

Wir dachten man würde mit ihr im Gefängnis anders umgehen, weil sie eine Frau ist. Aber wir haben uns geirrt. Eine Frau wird genauso schlecht behandelt wie ein Mann.

Ihre Schwester ist eine Menschenrechtsaktivistin und machte sich beispielsweise dafür stark, dass Frauen Auto fahren dürfen. Was wird ihr vorgeworfen?

Wir wussten es lange Zeit nicht. Erst nach dem ersten Prozess haben wir von den konkreten Vorwürfen erfahren. Aber wir müssen noch schauen, wie wir richtig mit diesen Anschuldigungen umgehen. Da folgen noch Einzelheiten in den nächsten Tagen.

In arabischen Medien hieß es unter anderem Ihre Schwester hätte abgelehnt, eine Bitte um königliche Vergebung zu unterschreiben. Stimmt das?

Nein. Sie wurde gezwungen dieses Ansuchen um Vergebung des Königs zu unterschreiben. Sie hatte gar keine Wahl.

Loujain al-Hathloul (picture-alliance/AP Photo/Loujain al-Hathloul)

Bereits 2013 verbrachte Al-Hathlul zweieinhalb Monate in Haft, nachdem sie sich beim Autofahren gefilmt hatte

Ihr Prozess wurde kurzfristig in das spezialisierte Strafgericht verlegt, welches für terroristische Taten in Saudi-Arabien zuständig ist. Ist das ein schlechtes Zeichen?

Ich denke, das ist nicht so wichtig. Wir wurden erst am Abend vor dem Prozess vom Staatsschutz darüber informiert. Eigentlich müssten sie uns mitteilen, warum diese Entscheidung getroffen wurde. Aber wir haben keine Erklärung bekommen.

Es gab eine internationale Kampagne für Ihre Schwester, aber sie wurde nicht freigelassen. War der internationale Druck zu schwach?

Ich spreche morgen im amerikanischen Kongress, um Gerechtigkeit in ihrem Fall zu erwirken. Es geht nicht darum, ihre Geschichte zu politisieren, sondern um die Suche nach Lösungen, damit ihr Gerechtigkeit widerfährt.

Es gab immer wieder Stimmen, die meinten, Ihre Schwester würde für Frauenrechte einstehen, um prominent zu werden. Wie stehen Sie dazu?

Sie ist wie jede andere Person und jede andere Frau. Meine Schwester war nur auf der Suche nach einem besseren Leben für sich als Frau und für alle anderen Frauen in Saudi-Arabien. Das Ziel ihrer Arbeit und ihres Aktivismus war nur, Lösungen zu finden. Sie sieht, dass Frauen in unserem Land marginalisiert sind.

Haben Sie noch eine Botschaft an die internationale Gemeinschaft?

Das ist eine politische Sache, zu der ich mich nicht äußern möchte. Ich möchte nur Gerechtigkeit für meine Schwester.

Warum stellt Ihre Schwester eine Gefahr für das saudische Regime dar?

Wenn eine Frau, die nur für Menschenrechte und Frauenrechte aufsteht eine Gefahr darstellt, dann ist das etwas, das nicht zu kommentieren ist.

 

Ludschain Al-Hathlul, Jahrgang 1989, ist eine saudische Menschenrechtlerin. Sie hat in Frankreich gelebt, in Kanada studiert und ist 2013 in ihre Heimat zurückgekehrt. Im selben Jahr saß sie 72 Tage im Gefängnis, weil sie Videos von sich ins Internet gestellt hatte, in denen sie verbotenerweise Auto fährt. Später hat sie sich gegen die gesetzliche Abhängigkeit der Frauen von Männern eingesetzt. Seit dem 18. Mai 2018 ist in Haft.

Das Interview führten Mohamed Farhan, Nermin Ismail und Meriem Marghich.