″Adieu Plastiktüte!″: Historische Sammlerstücke hinter Glas | Kunst | DW | 27.10.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Alltagsgeschichte

"Adieu Plastiktüte!": Historische Sammlerstücke hinter Glas

Sie ist der Inbegriff der Umweltverschmutzung: die Plastiktüte. Auch "Fridays for Future" fordert ein Verbot, ab 2020 sollen keine mehr im Handel sein. Das Museum für Alltagskultur stellt jetzt historische Exemplare aus.

Kaum vorstellbar, dass sie einmal als Sammler-Objekt Kultstatus hatte. Die Plastiktüte gehörte ab den 1960/1970er Jahren zur Alltagskultur - nicht nur in Deutschland und Europa. Die buntbedruckten Tüten aus Polyethylen und Polypropylen - beide heute als umweltvergiftende Materialien verpönt - boten auch Künstlern Fläche für ihre Grafiken. Firmen nutzten sie als Träger für ihre künstlerisch gestalteten Logos oder für witzige Werbesprüche.

Plastiktüten als Kunstobjekt

Heutzutage stehen Plastiktüten weltweit für Umweltschützer in der Kritik: Sie vermüllen die Meere, verunreinigen die Flüsse und verunstalten als Plastikmüll Parks und Grünflächen. Nicht zuletzt die Protestbewegung "Fridays for Future" holte den Erhalt unseres Planeten Erde wieder verschärft in den Fokus der Politik.

HJM, Fruhtrunk Redelivered Malerei von Hans-Jörg Mayer (Galerie Nagel Draxler, Berlin/Simon Vogel)

Die legendäre ALDI-Tüte gestaltete der Maler Günter Fruhtrunk

Seit 2016 ist die früher so beliebte Plastiktüte an Supermarktkassen und im Einzelhandel nur noch kostenpflichtig zu erhalten. Im Stadtbild wird sie immer seltener. Stoffbeutel, recycelbare Papiertüten und feste Einkaufstaschen haben die dünnen Plastikbeutel längst ersetzt. Ab 2020 sollen in Deutschland überhaupt keine Plastiktüten mehr über die Ladentheke wandern - wenn der Gesetzentwurf von Umweltministerin Svenja Schulze verabschiedet und in die Praxis umgesetzt wird. 

Sonderausstellung Adieu Plastiktüte! im Landesmuseum Stuttgart (Landesmuseum Stuttgart)

Kultobjekt und Sammlerstück

Sammlerstücke jetzt im Museum

Das Museum für Alltagskultur im baden-württembergischen Schloss Waldenbuch widmet deshalb dem umstrittenen Kulturgut Plastiktüte eine aktuelle Wechselausstellung. Einem Glücksfall hat das Museum ein Konvolut von knapp 50.000 Tüten zu verdanken: Zwei Sammler übergaben dem Museum ihre privaten Bestände, die sie seit 1968 zusammengetragen hatten.

Für die Kuratoren und Restauratoren des Museums eine echte Herausforderung. Nach monatelanger Sichtung haben sie 1100 kulturhistorisch wertvolle Tütenobjekte für die aktuelle Ausstellung "Adieu Plastiktüte!" ausgewählt.

Jeden Monat werden andere Plastiktüten ausgestellt werden. Begleitet wird die Schau, die ökologische und wissenschaftliche Aspekte einbezieht, durch Workshops und eine Upcycling-Werkstatt. Aus Plastiktüten entsteht dort Neues: Papierkörbe, Flugdrachen oder Schlüsselanhänger.

Die Ausstellung "Adieu Plastiktüte!" im Schloss Waldenbuch, einer Außenstelle des Landesmuseums Stuttgart, ist für Besucher bis zum 3. Juli 2020 zu sehen. Der Besuch der Uypcycling-Werkstatt ist frei.

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema