Abchasiens Premier tödlich verunglückt | Aktuell Europa | DW | 09.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kaukasus

Abchasiens Premier tödlich verunglückt

Gennadi Gagulija, der Regierungschef der abtrünnigen georgischen Provinz Abchasien, ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Er wurde 70 Jahre alt.

Gennadi Gagulija (picture-alliance/dpa/Sputnik/T. Tkhaytsuk)

Gennadi Gagulija (1948 - 2018)

Der folgenschwere Unfall habe sich am Samstagabend auf einer Straße zwischen Psou im Süden Russlands und der abchasischen Hauptstadt Suchumi ereignet, teilte die Provinzregierung auf ihrer Internetseite mit.

Die russische Nachrichtenagentur Tass berichtete, Gennadi Gagulija sei auf dem Heimweg von einer Reise mit einer Delegation nach Syrien gewesen. Der Fahrer und die Leibwächter des 70-Jährigen seien bei dem Unglück nicht verletzt worden. Gagulija stand von 1995 bis 1997, 2002 bis 2003 und zuletzt wieder seit April dieses Jahres an der Spitze der Regierung.

Umstrittene Territorien

Abchasien ist völkerrechtlich Teil der Schwarzmeer-Republik Georgien, betrachtet sich aber unter der Schirmherrschaft Moskaus als selbstständiger Staat. 2008 hatte die georgische Armee vergeblich einen Krieg geführt, um Abchasien und die ebenfalls abtrünnige Provinz Südossetien wieder einzugliedern. In der Folge errichtete Russland dauerhafte Militärstützpunkte in beiden Regionen.

Georgien und der Westen verurteilen die fortgesetzte russische "Okkupation" von Abchasien und Südossetien. Der Kreml unterstützt jedoch weiterhin die dortigen Regierungen.

wa/mak (afp, dpa)

Audio und Video zum Thema