75 Jahre Kriegsende: Deutsche Welle sendet virtuelle Klassik-Konzerte aus Russland und Deutschland | Presse | DW | 08.05.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Presse

75 Jahre Kriegsende: Deutsche Welle sendet virtuelle Klassik-Konzerte aus Russland und Deutschland

Aufgrund der Corona-Pandemie finden die Feierlichkeiten zum Ende des Zweiten Weltkrieges virtuell statt. Zum Gedenken errichtet die DW eine musikalische Brücke zwischen Russland und Deutschland.

Ohne Publikum, nur vor Mikrofonen: Virtuelles Musikkonzert als Musikbrücke zwischen Russland und Deutschland

Ohne Publikum, nur vor Mikrofonen: Virtuelles Musikkonzert als Musikbrücke zwischen Russland und Deutschland

Erstmals finden die Feierlichkeiten zum Ende des Zweiten Weltkrieges, das sich am 8. Mai zum 75. Mal jährt, aufgrund der Corona-Pandemie virtuell statt. Der 8. Mai erinnert an die Befreiung vom Nationalsozialismus und steht für einen Neuanfang in der Geschichte Deutschlands und Europas. Zu diesem Anlass errichtet die DW eine musikalische Brücke zwischen Russland und Deutschland und überträgt Klassik-Konzerte aus publikumsleeren Sälen aus Berlin, Moskau und Sankt Petersburg.

Spitzenmusiker spielen für die Sendung „Musikbrücke Russland – Deutschland” in der Staatlichen Philharmonie Moskau, im Mariinski-Theater in Sankt Petersburg und im Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin. Einen Zusammenschnitt der Auftritte zeigen die deutsch- und englischsprachigen TV-Programme der Deutschen Welle sowie der YouTube-Kanal DW Classical Music. Auf dem Programm stehen Werke von Pjotr Iljitsch Tschaikowsky, Dmitri Schostakowitsch, Igor Stravinsky, Modest Petrowitsch Mussorgski, Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven und Wolfgang Amadeus Mozart.

Das Klassikereignis ist eine Initiative der „Russisch-Deutschen MusikAkademie”. Sie bringt Nachwuchskünstler aus Russland und Deutschland in Symphonieorchestern und Kammermusikensembles zusammen.

Neben den Pianisten Martin Helmchen und Denis Leonidowitsch Mazujew, treten zudem junge Künstler auf, die an Projekten der „Russisch-Deutschen MusikAkademie” teilgenommen haben.

Deutschland Berlin | Musikbrücke Russland-Deutschland | RCCR Aufnahmnen

Konzert unter Quarantäne: Antje Weithaas und Thomas Hoppe bei der Konzertproduktion in Berlin

Die Musikbrücke steht unter der Schirmherrschaft des russischen Außenministers Sergej Lawrow und Bundesaußenministers Heiko Maas. Beide Politiker werden sich in Grußbotschaften zu Beginn des Musikprogramms zu Wort melden.

DW-Kulturchef Rolf Rische: „Wir freuen uns sehr, dass wir in Zeiten, in denen auch das Kulturleben weltweit stark eingeschränkt ist, ein solches neu produziertes Angebot hochwertiger Konzerte zu einem bedeutenden Anlass machen können”.

Die Sendungen laufen am 8. Mai 2020 in den TV-Programmen „DW Deutsch” und „DW English” unter dem Titel „8. Mai 2020: Musikbrücke Russland – Deutschland” bzw. „May 8, 2020: Building A Bridge of Harmony Between Russia and Germany”.  Die „Musikbrücke” ist auch über den YouTube-Kanal „DW Classical Music” (youtube.com/dwclassicalmusic) sowie über die Websites dw.com/kultur und dw.com/culture zu hören und zu sehen.

 

DW-Ausstrahlungen am 08.05. 2020:

DW Deutsch

Fr 08.05. 12:45 UTC / 14:45 MESZ

Fr 08.05. 19:30 UTC / 21:30 MESZ

Sa 09.05. 02:00 UTC / 04:00 MESZ

Sa 09.05. 05:30 UTC / 07:30 MESZ

 

DW English

Fr 08.05. 19:15 UTC / 21:15 MESZ

Sa 09.05. 02:15 UTC / 04:15 MESZ

Sa 09.05. 08:15 UTC / 10:15 MESZ

Sa 09.05. 15:15 UTC / 17:15 MESZ

WWW-Links