65. Geburtstag: Kanzlerin Angela Merkel als Motiv in der Kunst | Kultur | DW | 16.07.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kunst

65. Geburtstag: Kanzlerin Angela Merkel als Motiv in der Kunst

Angela Merkel wird 65. Die weltweite Bedeutung der deutschen Bundeskanzlerin schlägt sich auch in der Kunst nieder: als Street Art, Ölgemälde, Fotokunst oder auf dem Cover eines US-Magazins.

Spätestens im Jahr 2021 wird sich Angela Merkel mit ihrem Porträt in die berühmte historische Kanzlergalerie einreihen. Eine erneute Kandidatur für das Amt der Bundeskanzlerin hat sie ausgeschlossen.

Aber schon jetzt gibt es zahlreiche Bilder von ihr - als Motiv diverser Künstler. Darunter ein paar hochkarätige Gemälde von den Künstlern Colin Davidson und Elizabeth Peyton. Vielleicht macht sich Angela Merkel anlässlich ihres 65. Geburtstag am 17. Juli 2019 schon Gedanken, welcher Maler sie einmal für die Kanzlergalerie verewigen könnte.

Ihren Sinn für Kunst hat die Kanzlerin in ihrer Amtszeit bereits bewiesen - und zwar nicht nur als regelmäßige Besucherin von Opern und speziell den Wagner-Festspielen in Bayreuth, wo sie mit ihrem Ehemann Joachim Sauer jedes Jahr zu Gast ist.

Herlinde Koelbl vor Serie «Spuren der Macht» | Bundeskanzlerin Angela Merkel (picture-alliance/dpa/R. Vennenbernd)

"Spuren der Macht": Fotografin Herlinde Koelbl vor ihren Merkel-Portraits

Von der Fotografin Herlinde Koelbl und dem Fotografen Andreas Mühe ließ sich Merkel ebenso uneitel wie künstlerisch überzeugend im Portraitfoto festhalten ("Spuren der Macht"). Wahrscheinlich gefallen ihr manche Werke, die in den vergangenen Jahren von ihr angefertigt wurden, auch mehr als andere. Geäußert hat sich die Kanzlerin in der Öffentlichkeit dazu nicht.

Kritische Würdigung

Immerhin setzt sich die Kunstwelt auch kritisch mit ihrem politischen Handeln auseinander. Einige Künstler haben die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel entsprechend ins Bild gesetzt - insbesondere in Bezug auf Deutschlands EU-Politik.

Cover Satire Zeitung Charlie Hebdo Schulz Merkel (picture-alliance/dpa/K. Nietfeld)

Die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" im Februar 2017

Andere Arbeiten huldigen dagegen einer bemerkenswerten Politikerin, die im Dezember 2015 wegen ihrer humanitären Haltung in der Flüchtlingskrise vom US-Magazin "Time" als "Kanzlerin der freien Welt" bezeichnet und zur "Person des Jahres 2015" gewählt wurde. Das Titelbild der damaligen Ausgabe zierte die Arbeit des Iren Colin Davidson.

Politische Porträts 

Dass Politiker in der Kunst zu modernen Ikonen stilisiert werden können, bewies Ex-US-Präsident Barack Obama mit seiner Auswahl des farbenprächtigen Porträts des Künstlers Kehinde Wiley: Es wurde zum Statement, weil Wiley der erste Afroamerikaner war, der das offizielle Porträt eines US-amerikanischen Präsidenten gemalt hat.

Auch Helmut Kohl wählte seinen Porträtmaler nach politischen Gesichtspunkten aus. Sein Wahl war der ostdeutsche Bernhard Heisig, einer der wichtigsten DDR-Staatskünstler. Von daher kann man gespannt sein, für wen sich Angela Merkel entscheiden wird - wenn die Zeit dann gekommen ist.

Die Redaktion empfiehlt