32 Mal WM-Vorfreude | Fußball | DW | 21.11.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

32 Mal WM-Vorfreude

Mit Uruguay hat die letzte Mannschaft das Ticket für die WM in Brasilien gelöst. 32 Teams können nun für die WM planen – und bereits in der Gruppenphase drohen der DFB-Elf schwere Gegner.

Karte Teilnehmer der Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien (Grafik: DW)

32 Tickets für ein exklusives Event: Die Teilnehmerländer der WM in Brasilien

Uruguay, ausgerechnet Uruguay wird der ein oder andere Brasilianer gedacht haben. Als kurz nach dem Abpfiff des Playoff-Rückspiels zwischen Uruguay und Jordanien im legendären Estadio Centenario ein Feuerwerk den Abendhimmel von Montevideo erhellte, stand das Teilnehmerfeld für die Fußball-WM in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli 2014) fest: "La Celeste", wie die Elf aus Uruguay wegen ihrer himmelblauen Trikots genannt wird, ist der 32. Teilnehmer der WM – und weckt in Brasilien ungute Erinnerungen. Bei der letzten Weltmeisterschaft in Brasilien anno 1950 wurden die "Urus" zum großen Spielverderber, als sie die Brasilianer im entscheidenden Spiel im weltberühmten Maracanã mit 2:1 schlugen, entzauberten und demütigten. Für Brasilien immer noch ein unüberwundenes Trauma. Und nun kündigt Uruguays Topstar Edinson Cavani sogar noch mehr an: "Das war ein historischer Moment. Jetzt haben wir neue Träume und Ziele."

Niederlande, Italien, England und Frankreich nicht in Topf eins

Den Traum vom Titel träumt aber nicht nur der WM-Vierte von 2010, sondern ein gutes halbes Dutzend Mannschaften. Allen voran natürlich Gastgeber Brasilien, der ebenso wie Deutschland, Argentinien und Titelverteidiger Spanien in Topf eins gesetzt ist. Ebenfalls in Topf eins befinden sich etwas überraschend, aber nach zuletzt starken Leistungen nicht unverdient, Kolumbien, Belgien, Uruguay und die Schweiz.

Andrea Pirlo (L) im Duell mit Mario Götze (R) (Foto: Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Der "Angstgegner" Italien könnte Deutschland schon in der Gruppenphase begegnen.

Dies bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass schon in der Gruppenphase vorweggenommene Final-Begegnungen drohen. So könnte Deutschland beispielsweise auf die Niederlande, Italien oder England treffen, die allesamt in Lostopf zwei landen dürften. Frankreich droht nach der knappen Qualifikation über die Playoffs sogar Lostopf drei. Während Lostopf eins bereits vom Weltverband FIFA festgelegt wurde, will das WM-Organisationskomitee über die Töpfe zwei, drei und vier endgültig erst am 3. Dezember entschieden. Die acht Vorrundengruppen der WM-Endrunde werden am 6. Dezember in Costa do Sauipe ausgelost.

Alle 32 Teilnehmer der WM 2014:

Gastgeber

Europa (13): Belgien, Bosnien, Deutschland, England, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Niederlande, Portugal, Russland, Schweiz, Spanien (Titelverteidiger)

Südamerika (6): Brasilien (Gastgeber), Argentinien, Chile, Ecuador, Kolumbien, Uruguay

Afrika (5): Algerien, Elfenbeinküste, Ghana, Kamerun, Nigeria

Asien/Ozeanien (4): Australien, Iran, Japan, Südkorea

Nord-/Mittelamerika/Karibik (4): Costa Rica ,Honduras, Mexiko, USA

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links