26.12.2020 – Langsam gesprochene Nachrichten | Nachrichten | DW | 26.12.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Langsam gesprochene Nachrichten

26.12.2020 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Samstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Audio anhören 07:15

Nachrichten von Samstag, 26.12.2020 – langsam gesprochen als MP3

Fast 14.500 Neuinfektionen mit Coronavirus in Deutschland

Das Robert-Koch-Institut meldet am zweiten Weihnachtsfeiertag insgesamt 14.455 Neuinfektionen mit dem Erreger SARS-CoV-2 binnen 24 Stunden. Das sind weniger als die Hälfte als vor einer Woche, als 31.300 Neuinfektionen registriert wurden. Allerdings weist das Institut darauf hin, dass während der Feiertage mit weniger Tests und Laboruntersuchungen zu rechnen sei. Weitere 240 Menschen starben an oder mit COVID-19. Einen Tag vor Beginn der ersten Corona-Impfungen werden mehrere zehntausend Impfstoffdosen von BioNTech und Pfizer an insgesamt 27 Standorte im gesamten Bundesgebiet ausgeliefert.

 

Österreich startet in den dritten Lockdown

In Österreich treten an diesem Samstag wieder verschärfte Corona-Maßnahmen in Kraft. Im dritten Lockdown des Jahres müssen viele Geschäfte drei Wochen lang schließen. Außerdem gelten bis mindestens Mitte Januar Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen. Damit will das Land die Verbreitung des Coronavirus weiter eindämmen. Zuletzt war das öffentliche Leben von Mitte November bis Anfang Dezember heruntergefahren worden. In den vergangenen sieben Tagen wurden rund 160 Fälle pro 100.000 Einwohner gezählt. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz liegt damit unter den aktuellen Werten in Deutschland.

 

Anschlag in Nashville/Tennessee

Eine Autobombe hat in der Innenstadt von Nashville erhebliche Sachschäden verursacht. Dennoch gab es nur drei Leichtverletzte. Durch die Explosion wurden etwa 20 Häuser stark beschädigt. Wasserleitungen sind geplatzt und Fensterscheiben zerborsten. Weil auch ein Gebäude des Kommunikationskonzerns AT&T betroffen ist, waren Netzwerkverbindungen unterbrochen. So musste der Flughafen für mehrere Stunden seinen Betrieb einstellen. Nashville mit seinen knapp 700.000 Einwohnern ist unter anderem für seine Musikszene bekannt.

 

Drei UN-Soldaten in Zentralafrikanischer Republik getötet

In der Zentralafrikanischen Republik sind am Tag vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen drei Soldaten der UN-Friedenstruppe getötet worden. Zwei weitere Blauhelm-Soldaten, ebenfalls aus Burundi, wurden bei den Angriffen verwundet, wie die Vereinten Nationen mitteilten. Schwer bewaffnete Unbekannte hatten Stützpunkte der UN-Friedensmission Minusca und einheimischer Sicherheitskräfte angegriffen. Eine neue Allianz von Rebellen hat sich in den vergangenen Tagen in verschiedenen Gebieten des Landes Kämpfe mit Sicherheitskräften geliefert, auch in der Nähe der Hauptstadt Bangui.

 

EU warnt vor Verschlechterung der Menschenrechtslage in der Türkei

Nach dem Urteil gegen den türkischen Journalisten Can Dündar hat die Europäische Union mahnende Worte an die Türkei gerichtet. Man habe der türkischen Regierung bereits mehrfach Vorschläge zur Verbesserung der Menschenrechtslage unterbreitet, die Verurteilung Dündars weise jedoch "leider in die entgegengesetzte Richtung", erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell. Dies gelte auch für den Fall des türkischen Unternehmers und Kunstmäzens Osman Kavala. Dündar war am Mittwoch in Istanbul zu mehr als 27 Jahren Haft verurteilt worden, Kavala sitzt seit drei Jahren in Untersuchungshaft.

 

Papst spricht das Angelus-Gebet in der Vatikan-Bibliothek

Papst Franziskus will das Angelus-Gebet am zweiten Weihnachtsfeiertag anders als ursprünglich geplant aus der Bibliothek im Apostolischen Palast sprechen. Wegen der Corona-Beschränkungen hatte der Vatikan den Termin am Samstagmittag dorthin verlegt. Zuvor sollte das Oberhaupt der katholischen Kirche noch, wie etwa an Sonntagen üblich, mit den Pilgern auf dem Petersplatz beten. Angesichts strenger Ausgangsbestimmungen in Italien ist es für die Gläubigen aber nicht einfach, auf den Petersplatz zu kommen. Franziskus musste schon den päpstlichen Segen "Urbi et orbi" in kleinerem Kreis spenden.

 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema