21.04.2018 – Langsam gesprochene Nachrichten | Nachrichten | DW | 21.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Langsam gesprochene Nachrichten

21.04.2018 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Samstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Audio anhören 06:53
Jetzt live
06:53 Min.

Nachrichten von Samstag, 21.04.2018 – langsam gesprochen als MP3

Nordkorea will auf Atom- und Raketentests verzichten:

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat überraschend die Aussetzung der Atom- und Raketentests seines Landes verkündet. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap zitierte die amtliche nordkoreanische Agentur KCNA, wonach Nordkorea entsprechende Tests ab sofort stoppen werde. Außerdem soll eine nukleare Testanlage im Norden geschlossen werden. Die Entscheidung sei bei einer Sitzung der nordkoreanischen Regierungspartei am Freitag gefällt worden, heißt es. US-Präsident Donald Trump bezeichnete die Ankündigung bei Twitter als "sehr gute Nachricht für Nordkorea und die Welt".

 

Demokraten wittern russische Verschwörung:

Die US-Demokraten ziehen gegen Russland, das Wahlkampf-Team Donald Trumps und das Enthüllungsportal WikiLeaks vor Gericht. In der Klageschrift wirft die Partei ihnen eine Verschwörung vor. Sie sollen die Präsidentschaftswahl 2016 zugunsten des späteren Wahlsiegers Trump beeinflusst und seiner Konkurrentin Hillary Clinton aktiv geschadet haben. Unter den Beklagten ist auch der russische Militärgeheimdienst. Die mutmaßliche Einmischung Russlands und die Rolle von Trump-Mitarbeitern werden bereits von einem US-Sonderermittler untersucht.

 

Hunderte Flugzeuge bleiben nach Triebwerksexplosion am Boden:

Nach dem tödlichen Zwischenfall an Bord einer Maschine der Fluggesellschaft Southwest Airlines sollen Hunderte Flugzeuge mit Triebwerken des gleichen Typs für Inspektionen am Boden bleiben. Die Turbinenschaufeln baugleicher Triebwerke sollen binnen 20 Tagen überprüft werden. Nach Schätzungen des Herstellers seien 681 Triebwerke weltweit betroffen, so die US-Flugaufsichtsbehörde FAA. Am Dienstag war das linke Triebwerk einer Boeing 737 von Southwest Airlines auf dem Weg von New York nach Dallas explosionsartig zerborsten. Dabei schossen Splitter durch ein Fenster und verletzten eine Frau tödlich.

 

US-Schüler protestieren gegen Waffengewalt:

Am 19. Jahrestag des Amoklaufs an der Columbine High School haben landesweit wieder Tausende US-Schüler für schärfere Waffengesetze demonstriert. In zahlreichen Städten verließen die Jugendlichen ihre Klassenzimmer und gingen auf die Straßen. Mit Sprechchören forderten sie ein Ende der Waffengewalt. 1999 hatten zwei Schüler in Littleton (Colorado) zwölf Mitschüler und einen Lehrer erschossen. Der Schulstreik ist Teil einer schon mehrere Wochen andauernden Kette von Protestaktionen in den USA, die nach einem Massaker an einer High School in Parkland (Florida) ihren Anfang nahm.

 

Tote bei Protesten in Nicaragua:

In Nicaragua sind am Donnerstag und Freitag bei gewaltsamen Protesten gegen die geplante Sozialversicherungsreform mindestens zehn Menschen getötet worden. Das teilte Vizepräsidentin Rosario Murillo mit. Es habe "Zusammenrottungen" und "Besetzungen" von Demonstranten gegeben, die den "Frieden und die Eintracht" im Land zerstören wollten. Die Proteste in dem mittelamerikanischen Land richten sich gegen die Erhöhung der Versicherungsbeiträge bei gleichzeitiger Kürzung der Renten um fünf Prozent. 

 

Proteste gegen rechtes Festival an Hitler-Geburtstag:

Die ostsächsische Kleinstadt Ostritz protestiert mit einem Friedensfest gegen ein parallel stattfindendes Festival von Rechtsextremen. Bei der Eröffnung des Friedensfestes betonte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, der Kampf gegen Rechts müsse "aus der Mitte der Gesellschaft kommen". Bei dem Neonazi-Treffen sollen Bands der militanten rechten Musikszene sowie Politiker der rechtsextremen NPD auftreten. Es werden bis zu 1000 Teilnehmer erwartet. Nach Einschätzung des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz könnte es das größte Neonazi-Treffen in diesem Jahr in Deutschland werden.

 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema