2000 Sänger erinnern an das Ende des Ersten Weltkriegs | Musik | DW | 02.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Erinnerungskultur

2000 Sänger erinnern an das Ende des Ersten Weltkriegs

Chöre aus aller Welt singen in Berlin für den Frieden. Begleitet werden sie bei der Aufführung von "A Mass for Peace" von einer multimedialen Schau.

Karl Jenkins 'The Armed Man: A Mass for Peace' in Berlin (picture-alliance/Geisler/C. Behring)

Karl Jenkins

Am 11. November jährt sich das Ende des ersten Weltkrieges zum 100. Mal. Aus diesem Anlass versammeln sich am Freitag (02.11.) 2000 Chorsänger aus 27 Ländern in der Mercedes-Benz-Arena in Berlin, um gemeinsam mit dem World Orchestra for Peace das Antikriegsstück "The Armed Man: A Mass for Peace" aufzuführen.

Das Stück verbindet  Texte aus der katholischen Messliturgie mit dem islamischen Gebetsruf, dem indischen Mahabharata sowie weiteren religiösen und historischen Quellen. Geschrieben wurde es für einen vierstimmigen Chor mit zwei Solisten (Sopran und Muezzin) sowie für eine sinfonische Orchesterbesetzung. Es ist den Opfern des Kosovokrieges gewidmet und soll die Schrecken des Krieges zu Gehör bringen. Es endet aber auch mit der Hoffnung auf Frieden im neuen Jahrtausend.

Meistaufgeführtes Werk eines lebenden Komponisten

"Es wird eine große Ehre sein, "The Armed Man: A Mass for Peace" zum ersten Mal in Deutschland zu dirigieren", sagte der Schöpfer des Werks, Sir Karl Jenkins, in einem Radiointerview. "Der Chor kommt zusammen, um an die Gefallenen der vielen Kriege der Vergangenheit zu erinnern, sowie an diejenigen, die ihr Leben in den tragisch vielen Konflikten geben, die in unserer Zeit immer noch stattfinden." Er wolle das Konzert der Suche nach Toleranz zwischen Nationen und Glaubensrichtungen und dem Streben nach Frieden widmen, so Jenkins.

"A Mass for Peace" wird als multimediales Event auf die Bühne gebracht: Projektionen mit Kriegsdarstellungen und Archivmaterial ergänzen die Musik. Berlin wurde dabei als Austragungsort gewählt, weil die geschichtsträchtige Stadt weltweit für Frieden, Freiheit, Einigkeit und Toleranz steht.

is/so (mercedes-benz-arena-berlin.de)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema