175 Jahre Zeiss - Der Aufstieg eines Weltkonzerns | DokFilm | DW | 07.07.2022
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

DokFilm

175 Jahre Zeiss - Der Aufstieg eines Weltkonzerns

Vor 175 Jahren eröffnete der junge Mechaniker Carl Zeiss seinen Betrieb für Feinmechanik und Optik. Mit der Eröffnung der kleinen Werkstatt in Jena war der Grundstein für den heute weltweit tätigen Technologiekonzern Zeiss gelegt.

Der Beginn der Zusammenarbeit mit dem Physiker und Mathematiker Ernst Abbe, 20 Jahre später, war der erste Schritt zum Durchbruch. Ein weiterer Meilenstein für das Unternehmen war die Errungenschaft des Glas-Chemikers Otto Schott, Glas mit neuartigen optischen Eigenschaften herzustellen. 1879 schickte er eine Probe des verbesserten Materials an Abbe und begründete damit eine fruchtbare und intensive Zusammenarbeit. Mit viel Engagement für die Gesellschaft und Förderung für die Wissenschaft schaffte Carl Zeiss messbare Werte. Zeiss Mikroskope werden und wurden von über 30 Nobelpreisträgern verwendet. Bis heute bieten diese Mikroskope eine unerreichte Bildauflösung. Ihre Linsen zeigen Strukturen in der Größe eines Tausendstel Haares. Lichtmikroskope mit denen lebende Zellen besonders schonend und 20-mal schneller untersucht werden können, sind heute Standard. Zeiss war an der Mondlandung am 20. Juli 1969 beteiligt, durch welche die Grenzen des Machbaren neu definiert wurden. Das historische Ereignis wurde mit speziell für den Weltraum entwickelten Kameraobjektiven von Zeiss in Bildern festgehalten. Die dafür verwendeten Foto-Objektive waren die Keimzelle für die später entwickelten Objektive für die optische Lithographie. Zusammen mit dem Fraunhofer-Institut und der Firma Trumpf wurde Zeiss der Deutsche Zukunftspreis für die Entwicklung der EUV-Lithografie verliehen. Heutige Verfahren gehen immer weiter in den kurzwelligen Bereich. Sie verwenden, unter Anwendung der Abbe-Formel, die Idee, dass mit kürzer welligem Licht die Auflösung eines optischen Instruments weiter gesteigert wird. Und so stanzt heute extrem ultraviolettes Licht Leiterbahnen in einen Silizium-Platte und heraus kommen die berühmten Microchips.