07.06.2018 – Langsam gesprochene Nachrichten | Nachrichten | DW | 07.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Langsam gesprochene Nachrichten

07.06.2018 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Donnerstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Audio anhören 05:39
Jetzt live
05:39 Min.

Nachrichten von Donnerstag, 07.06.2018 – langsam gesprochen als MP3

Türken in Deutschland können abstimmen - Wahllokale öffnen

Rund 1,4 Millionen Wahlberechtigte mit türkischem Pass können von diesem Donnerstag an in Deutschland ihre Stimme für die Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei abgeben. Wie türkische Generalkonsulate mitteilten, werden die Wahllokale in vielen deutschen Großstädten bis zum 19. Juni geöffnet sein. In der Türkei wird erst am 24. Juni gewählt. Präsident Recep Tayyip Erdogan, der seit dem Putschversuch vor fast zwei Jahren rigoros gegen Kritiker vorgeht, strebt eine Wiederwahl an. Nach jüngsten Umfragen gilt eine Wahl bereits im ersten Wahlgang nicht als gesichert.

 

UN-Sicherheitsrat fordert sofortigen Abzug schwerer Waffen aus der Ostukraine

Der UN-Sicherheitsrat hat Verstöße gegen die Waffenruhe in der Ostukraine verurteilt und den sofortigen Abzug schwerer Waffen gefordert. Das Gremium zeigte sich "tief besorgt über die Verschlechterung der Sicherheitslage und die schweren Auswirkungen auf die Zivilbevölkerung". Russlands UN-Botschafter nannte die Erklärung "sehr konstruktiv". In der Ostukraine bekämpfen sich ukrainische Regierungstruppen und prorussische Separatisten. In dem Konflikt, der 2014 mit der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland begann, sind nach UN-Angaben mehr als 10.000 Menschen getötet worden.

 

Populistische Regierung Conte übernimmt in Italien das Ruder

Die populistische Koalition aus Fünf-Sterne-Bewegung und Lega hat in Italien offiziell die Regierungsgeschäfte übernommen. Nach dem Senat sprach auch das Abgeordnetenhaus Ministerpräsident Giuseppe Conte und seinem Kabinett das Vertrauen aus. Die neue Regierung aus der populistischen Fünf-Sterne-Bewegung und der fremdenfeindlichen Lega steht für eine strikte Einwanderungspolitik. Trotz Italiens enormer Staatsverschuldung verwahrt sich die neue Regierung zugleich gegen Sparappelle aus der EU.

 

US-Präsident Trump lädt erstmals Muslime zum Fastenbrechen ein

US-Präsident Donald Trump hat zum ersten Mal in seiner Amtszeit ein Essen zum abendlichen Fastenbrechen im muslimischen Fastenmonat Ramadan ausgerichtet. Er empfing am Mittwochabend mehr als 50 Gäste im Weißen Haus, darunter die Botschafter mehrerer muslimischer Länder. Trump hatte sich im Wahlkampf mit antimuslimischen Äußerungen profiliert. Kurz nach seinem Amtsantritt im Januar 2017 hatte er ein Einreiseverbot für Menschen aus mehreren mehrheitlich muslimischen Ländern angeordnet. Mehrere muslimische Organisationen hatten deswegen angekündigt, nicht an der Feier teilzunehmen.

 

Wieder Flüchtlingsboot verunglückt - mindestens 46 Tote vor Jemen

Wenige Tage nach dem Kentern eines Flüchtlingsbootes vor Tunesien hat es vor der Küste Jemens eine ähnliche Katastrophe gegeben. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) kamen mindestens 46 Menschen um, als ihr Schiff im Golf von Aden bei hohem Wellengang kenterte. Nach Angaben der IOM waren an Bord Äthiopier, die auf der Suche nach Arbeit womöglich über das Bürgerkriegsland Jemen in die Golfstaaten weiterziehen wollten.

 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema