03.10.2013 – Langsam gesprochene Nachrichten | Nachrichten | DW | 03.10.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

03.10.2013 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Donnerstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

***

Im US-Haushaltsstreit stehen sich Demokraten und Republikaner auch nach einem Spitzentreffen im Weißen Haus unversöhnlich gegenüber. Es seien im Prinzip keine Fortschritte erzielt worden, sagte der republikanische Präsident des Repräsentantenhauses, John Boehner, am späten Mittwoch in Washington. Vertreter der Demokraten erklärten, Präsident Barack Obama habe es abgelehnt, mit den Republikanern über die von ihm auf den Weg gebrachte Gesundheitsreform zu verhandeln. Dies wiederum hatten die Konservativen zur Bedingung für Verhandlungen über den Haushalt gemacht. Das Treffen im Weißen Haus dauerte etwa eine Stunde. In den USA herrscht seit Dienstag Haushaltsnotstand, weil sich die beiden Lager im Kongress blockieren. Viele Bundesbehörden sind geschlossen und zivile Mitarbeiter im Zwangsurlaub. Sollte keine Einigung erzielt werden, droht den USA Mitte des Monats die Zahlungsunfähigkeit, die ihrerseits schwerwiegende Folgen für die Weltwirtschaft haben könnte.

***

Italiens Ministerpräsident Enrico Letta hat nach einer überraschenden Kehrtwende seines Widersachers Silvio Berlusconi die Vertrauensabstimmungen in den beiden Parlamentskammern gewonnen. Im Senat votierten 235 Mitglieder für und 70 gegen Lettas Regierung, im Abgeordnetenhaus gab es 435 Ja-Stimmen und 162 Nein-Stimmen. Berlusconi hatte erst wenige Stunden zuvor nach wachsender Kritik in seiner eigenen Partei den Plan eines Regierungssturzes aufgegeben. Zunächst hatte er den Rückzug von fünf Ministern seiner Partei "Volk der Freiheit" (PdL) aus dem Kabinett durchgedrückt und damit einen Kollaps der Regierung in Rom heraufbeschworen. Ein Teil seiner PdL-Partei rebellierte jedoch dagegen. Berlusconi war im August wegen Steuerbetrugs rechtskräftig verurteilt worden, nun muss er um seinen Senatsposten und seine Immunität fürchten.

***

Der Chef der rechtsradikalen griechischen Partei Goldene Morgenröte (Chrysi Avgi), Nikolaos Michaloliakos, bleibt in Haft. Dies beschloss am frühen Morgen ein Richter in Athen. Das Haftprüfungsverfahren hatte am Mittwochabend begonnen und dauerte die ganze Nacht durch. Griechenlands Justiz wirft Michaloliakos und 31 anderen führenden Mitgliedern vor, die Neonazi-Partei in eine kriminelle Vereinigung umgewandelt zu haben. Ihnen werden außerdem Totschlag, Erpressung, Sprengstoffanschläge und Geldwäsche zur Last gelegt. Dem Vorgehen von Justiz und Polizei gegen eine immer stärker werdende Neonazi-Szene in Griechenland war der gewaltsame Tod eines linken Rappers vorausgegangen. Er war am 18. September in Piräus von einem Rechtsradikalen niedergestochen worden. Neben dem Parteiführer sind nun ein Abgeordneter, ein Funktionär der Partei und der mutmaßliche Täter inhaftiert.

***

Die Deutsche Einheit wird an diesem Donnerstag mit einem Festakt und einem Ökumenischen Gottesdienst in Stuttgart gefeiert. Als amtierender Bundesratspräsident hat der baden-württembergische Regierungschef Winfried Kretschmann (Grüne) in die Landeshauptstadt geladen. Neben Bundespräsident Joachim Gauck und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) nehmen zahlreiche Bundesminister und Ministerpräsidenten teil. Für die Bürger gibt es in der Innenstadt ein Fest, zu dem rund 400. 000 Besucher erwartet werden. Gefeiert wird der 23. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung.

***

Zum bundesweiten "Tag der offenen Moschee" werden an diesem Donnerstag über 100.000 Besucher erwartet. Nach Angaben des Zentralrats der Muslime beteiligen sich mehr als 1000 Moscheegemeinden. Seit 1997 veranstalten die islamischen Religionsgemeinschaften den Aktionstag. Etwa 80 Prozent der Besucher sind Nicht-Muslime.

***

Titelverteidiger Bayern München hat den ersten Härtetest in der diesjährigen Champions League mit Bravour bestanden und jetzt beste Aussichten auf den Gruppensieg. Das in allen Belangen überlegene Team von Trainer Pep Guardiola besiegte den englischen Spitzenklub Manchester City mit 3:1. Bayer Leverkusen gelang in der Champions League durch ein 2:1 gegen den spanischen Club Real Sociedad San Sebastian der Weg zurück in die Erfolgsspur. Für die Werkself waren es die ersten drei Punkte am zweiten Spieltag der Fußball-Königsklasse.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema