02.07.2019 – Langsam gesprochene Nachrichten | Nachrichten | DW | 02.07.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Langsam gesprochene Nachrichten

02.07.2019 – Langsam gesprochene Nachrichten

Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Dienstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.

Audio anhören 07:53

Nachrichten von Dienstag, 02.07.2019 – langsam gesprochen als MP3

Hongkongs Regierungschefin und China verurteilen Parlamentserstürmung

Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam hat den "extremen Einsatz von Gewalt" bei der Erstürmung des Parlaments durch Demonstranten angeprangert. In Hongkong sei nichts wichtiger als die Rechtsstaatlichkeit, sagte Lam. Auch Chinas Zentralregierung sprach von "schweren illegalen Taten". Hunderte Demonstranten hatten am Montag das Parlament der chinesischen Sonderverwaltungszone vorübergehend besetzt. Anlass war der Jahrestag der Rückgabe der früheren britischen Kolonie an China. In Hongkong gibt es seit Wochen Proteste, die sich inzwischen auch generell gegen die Peking-treue Führung richten.

 

USA fordern maximalen Druck auf Iran

Nach dem iranischen Verstoß gegen das Atomabkommen hat sich die US-Regierung unnachgiebig gezeigt. Der maximale Druck auf das iranische Regime werde fortgesetzt, erklärte das Weiße Haus. US-Präsident Donald Trump sagte, der Iran spiele mit Feuer. Zuvor hatte Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif mitgeteilt, die Menge niedrig angereicherten Urans im Besitz des Landes liege nun bei mehr als den erlaubten 300 Kilogramm. Die Europäische Union rief das Land auf, zur Einhaltung des Atomabkommens zurückzukehren.

 

Italienische Justiz entscheidet über Haft für "Sea-Watch"-Kapitänin

Ein Gericht im sizilianischen Agrigent entscheidet an diesem Dienstag über einen möglichen Haftbefehl gegen die deutsche "Sea-Watch"-Kapitänin Carola Rackete. Die Staatsanwaltschaft wirft der 31-Jährigen nach Angaben ihres Anwalts Widerstand gegen ein Militärschiff und Vollstreckungsbeamte vor. Zudem wird wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung ermittelt. Damit droht Rackete eine Haftstrafe. Innenminister Matteo Salvini erklärte, dass Italien in jedem Fall bereit sei, sie auszuweisen. Rackete war am Samstag mit dem Schiff "Sea-Watch 3" mit 40 Migranten unerlaubt nach Lampedusa gefahren.

 

Neue Verhandlungsrunde im EU-Postenstreit

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union wollen an diesem Dienstag erneut versuchen, den Streit über das neue Spitzenpersonal beizulegen. Der EU-Sondergipfel in Brüssel war nach erfolglosen Marathonberatungen am Montag vertagt worden. Vorrangig geht es um die Nachfolge von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Gegen den als Kompromisskandidaten gehandelten niederländischen Sozialdemokraten Frans Timmermans gibt es offenbar massive Widerstände.

 

Europäische Flugzeug-Subventionen erzürnen Washington

Die US-Regierung droht der EU mit weiteren milliardenschweren Sonderzöllen. Das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer stellte eine Liste mit EU-Gütern im Wert von rund vier Milliarden Dollar vor, auf die Zölle verhängt werden könnten. Diese Vergeltungszölle für illegale Staatshilfen beim Flugzeugbau kämen zu einer existierenden Liste mit EU-Produkten im Wert von 21 Milliarden Dollar hinzu, hieß es. Allerdings muss in dem seit 15 Jahren laufenden Konflikt um illegale Bezuschussungen der Luftfahrtriesen Airbus und Boeing zunächst ein WTO-Schlichter über mögliche Sonderzölle entscheiden.

 

"Opec+" berät über Verlängerung der Erdöl-Förderlimits

Nach der Einigung des Ölkartells OPEC auf eine Verlängerung der Produktionsbegrenzung diskutiert an diesem Dienstag die große Runde der "OPEC+" in Wien über dieses Vorgehen. Der Gruppe gehören die 14 OPEC-Länder und zehn kooperierende Staaten wie etwa Russland an. Eine Einigung gilt als fast sicher. Die "OPEC+"-Staaten hatten sich im Dezember darauf verständigt, 1,2 Millionen Barrel (das sind 159 Liter pro Barrel) Öl pro Tag weniger als im Oktober 2018 aus dem Boden zu pumpen. Insgesamt liegt das Ölangebot mit rund 99 Millionen Barrel Öl pro Tag unter der Nachfrage von 100,4 Millionen Barrel.

 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema