14 weitere antike Holzsärge in Ägypten entdeckt | Kultur | DW | 20.09.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Archäologie

14 weitere antike Holzsärge in Ägypten entdeckt

In der ägyptischen Stadt Sakkara wurden 14 weitere Sarkophage ausgegraben. Man darf gespannt sein, was die noch vollständig versiegelten Särge enthalten.

Mann in Jeanshemd schaut sich das bemalte Kopfteil eines Sarkophags an (Foto: Ministry of Tourism and Antiquities/AP/picture-alliance)

Sensationeller Fund: Dieser Sarkophag lag mehr als 2500 Jahre elf Meter unter der Erde

20 Kilometer südlich der ägyptischen Hauptstadt Kairo liegt Sakkara, die reinste Fundgrube für Archäologen. Bereits vor etwa einer Woche wurden dort 13 Särge entdeckt, bei denen zum Teil noch die Originalbemalungen erhalten waren.

Wie die ägyptische Tageszeitung "Al-Ahram" am Sonntag berichtete, stießen Wissenschaftler nun erneut auf eine Vielzahl an Holzsärgen - direkt neben dem kürzlichen Grabfund. Es handelt sich um insgesamt 14 Sarkophage, die noch vollständig versiegelt sind und rund 2500 Jahre alt sein sollen. Wer in ihnen bestattet wurde, muss noch herausgefunden werden. Der Schacht, in dem die Särge ausgegraben wurden, liegt elf Meter unter der Erde.

Größter Sargfund

Video ansehen 42:34

Archäologie 2.0 - Mit Hightech auf Spurensuche

Bei der Entdeckung von vor einer Woche handelt es sich nach offiziellen Angaben um den größten Sargfund an einer Grabstätte seit der Entdeckung der Grabstätte Al-Asasif am Westufer des Nils im Tal der Könige. 

Dort fanden Archäologen vergangenes Jahr insgesamt 30 Sarkophage aus der 22. Dynastie (945 bis 715 vor Christus). Es war der erste bedeutende Grabfund seit über 100 Jahren.

Premiere: Mumifizierte Löwenbabys entdeckt

Sensationell war in dem Zusammenhang, dass Archäologen auch erstmals mumifizierte Löwenbabys fanden. Ihr Alter schätzten sie auf acht Monate, ihre Mumien sollen aus dem 7. Jahrhundert vor Christus stammen. Darüberhinaus stießen sie in den Gräbern auf 75 Katzenstatuen.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass in Sakkara Hunderttausende Tiere geopfert und begraben wurden. So ist in Zukunft mit weiteren wertvollen Funden in der Totenstadt zu rechnen.

Mehrere mumifizierte Löwenbabys aus Sakkara liegen in einer Vitrine. (Samer Abdallah/dpa/picture-alliance)

Ein ganz besonderer Fund: Mumifizierte Löwenbabys

Die Stadt Sakkara am Westufer des Nils gilt als bedeutende Nekropole, die bereits zur Zeit des Altägyptischen Reiches als Grabstätte diente. Neben verschiedenen Pyramiden finden sich dort unter anderem Schacht- und Galeriegräber sowie Tierfriedhöfe. Auch Überreste mehrerer koptischer Klöster, darunter das Jeremias-Kloster aus byzantinischer Zeit, wurden dort entdeckt.

bb/al (AFP, KNA)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema

Anzeige