1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Wrong language? Change it here. DW.DE hat Deutsch als Spracheinstellung für Sie gewählt.

Migration

Der Traum vom besseren Leben

DW-Reporter befragen Migranten über ihre Reise nach und ihr Leben in Europa.

Video Stills aus der Reihe Destination Europe
Zulieferer: Caroline Surmann
09 Prostituierte Amsterdam.

Der Traum von Europa

Video Stills aus der Reihe Destination Europe
Zulieferer: Caroline Surmann
Mädchen-Nigeria.

Migration als Inspiration

Video Stills aus der Reihe Destination Europe
Zulieferer: Caroline Surmann
06 Schriftsteller Berlin.

Endstation Rotlichtviertel

Video Stills aus der Reihe Destination Europe
Zulieferer: Caroline Surmann
09 Prostituierte Amsterdam.

Gefangen in Europa

Video Stills aus der Reihe Destination Europe
Zulieferer: Caroline Surmann
Migrant Senegal.

Ziel Europa

Video Stills aus der Reihe Destination Europe
Zulieferer: Caroline Surmann
05 Überfahrt Senegal.

Tod auf See

Auf der Suche nach einem besseren Leben machen sich jedes Jahr hunderttausende Menschen auf den Weg nach Europa. Die wenigsten von ihnen haben eine klare Vorstellung davon, was sie erwartet. Unsere Sonderseite will die wichtigsten Fragen beantworten.

Destination Europe (Grafik: DW)

Sprachauswahl

  • Leben in Deutschland

    Auf legalem Weg nach Deutschland

    Leben in Deutschland

    In Deutschland leben rund 6,75 Millionen Ausländer. Im vergangenen Jahr ist ihre Zahl leicht gestiegen - zum ersten Mal seit fünf Jahren. Denn es ist nicht einfach, in die Bundesrepublik einzuwandern.

  • Wege nach Deutschland

    Auf legalem Weg nach Deutschland

    Wege nach Deutschland

    Doch es gibt sie, die legalen Wege nach Deutschland: über die Arbeit, die Ausbildung oder Asylanträge. Normalerweise erhalten Zuwanderer zunächst eine befristete Aufenthaltserlaubnis. Wenn sie fünf Jahre legal im Land sind, ihren Lebensunterhalt sichern können, nicht vorbestraft sind und die Sprache sprechen, erhalten sie die Erlaubnis, sich dauerhaft niederzulassen.

  • Spitzenkräfte

    Auf legalem Weg nach Deutschland

    Spitzenkräfte

    Hochqualifizierte Fachkräfte bekommen direkt einen Daueraufenthaltstitel, nicht erst nach fünf Jahren. Gemeint sind damit Spitzenkräfte in Wirtschaft und Forschung mit einer hohen Qualifikation, an deren Aufenthalt ein besonderes Interesse besteht. Das sind beispielsweise Wissenschaftler mit besonderen Kenntnissen oder Spezialisten. Sie müssen allerdings im Jahr mehr als 66.000 Euro verdienen.

  • Fachkräfte

    Auf legalem Weg nach Deutschland

    Fachkräfte

    Wer qualifiziert ist und weniger als 66.000 Euro verdient, kann als Fachkraft eine befristete Aufenthaltsgenehmigung bekommen. Eine Fachkraft ist, wer eine Berufsausbildung oder ein Studium abgeschlossen hat – zum Beispiel Lehrkräfte, Wissenschaftler, Spezialitäten-Köche oder Berufssportler. Nach fünf Jahren können diese Fachkräfte die Erlaubnis erhalten, sich niederzulassen.

  • Saisonarbeiter

    Auf legalem Weg nach Deutschland

    Saisonarbeiter

    Neben den Fachkräften gibt es auch ungelernte oder geringqualifizierte Beschäftigte, die zuwandern. Das sind vor allem Saisonarbeiter, die bis zu sechs Monate lang in der Landwirtschaft oder Gastronomie arbeiten dürfen und Haushaltshilfen für Pflegebedürftige. Sie erhalten in der Regel nur befristete Aufenthaltsgenehmigungen.

  • Selbstständige

    Auf legalem Weg nach Deutschland

    Selbstständige

    Auch für Selbstständige gibt es Aufenthaltsgenehmigungen, wenn ein übergeordnetes wirtschaftliches Interesse oder ein besonderes regionales Bedürfnis besteht - und wenn die Finanzierung sicher ist. Selbstständige müssen über eine Investitionssumme von 250.000 Euro verfügen und fünf Arbeitsplätze schaffen. Sind sie erfolgreich, bekommen sie nach drei Jahren eine Niederlassungserlaubnis.

  • Studenten

    Auf legalem Weg nach Deutschland

    Studenten

    Wer sich an einer deutschen Universität bewirbt oder dort studiert, kann ein Visum beantragen und eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten. Diese Genehmigung kann nach Abschluss des Studiums für ein weiteres Jahr verlängert werden – so hat der Absolvent Zeit, sich in Deutschland nach einem geeigneten Job umzusehen. Findet er einen, kann er eine Aufenthaltsgenehmigung als Fachkraft erhalten.

  • Au-pair

    Auf legalem Weg nach Deutschland

    Au-pair

    Auch wer als Au-pair nach Deutschland kommt, bekommt eine befristete Aufenthaltsgenehmigung. Sie gilt meist für ein Jahr - so lange leben Au-pairs normalerweise in deutschen Gastfamilien und helfen im Haushalt und bei der Kinderbetreuung.

  • Familie

    Auf legalem Weg nach Deutschland

    Familie

    Wer sich rechtmäßig in Deutschland aufhält, darf seine Familie nachholen. Zur Familie werden dabei Ehegatten und Kinder gezählt. Das geht aber nur, wenn derjenige, der in Deutschland lebt, regelmäßige Einkünfte hat und seine Familie versorgen kann. Die Familienmitglieder müssen außerdem - bis auf einige Ausnahmen - einfache Gespräche auf Deutsch führen können.

  • Spätaussiedler

    Auf legalem Weg nach Deutschland

    Spätaussiedler

    Spätaussiedler sind Menschen deutscher Herkunft, die in bestimmten Ländern leben und zurück nach Deutschland kommen. Zu diesen Ländern gehören die Nachfolgestaaten der Sowjetunion und andere ehemalige Ostblockstaaten wie zum Beispiel Rumänien und Polen. Sobald diese Menschen als Spätaussiedler anerkannt werden, erhalten sie die deutsche Staatsbürgerschaft.

  • Asyl

    Auf legalem Weg nach Deutschland

    Asyl

    In Deutschland erhalten Menschen Asyl, die in ihrem Heimatland vom Staat politisch verfolgt werden - wegen ihrer politischen Überzeugung, ihrer Religion oder ihrem Anderssein. Bis der Asylantrag genehmigt ist, dürfen sie sich in dem Bezirk aufhalten, wo sie wohnen. Danach erhalten sie eine Aufenthaltsgenehmigung für drei Jahre - und können danach eine Niederlassungserlaubnis bekommen.


    Autorin/Autor: Julia Kuckelkorn | Redaktion: Dennis Stute