1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Zypern flüchtet unter Rettungsschirm

Der Inselstaat Zypern hat seien europäischen Partner um Hilfe aus dem Euro-Rettungsschirm ersucht. Als Begründung verwies Zypern auf die Griechenland-Krise. Die Banken beider Länder sind stark miteinander verflochten.

Ein-Euro-Münze auf Zypern-Landkarte, Haushaltsdefizit auf Zypern

Zypern Eurokrise Krise Euro Geld Wirtschaft Symbolbild

Wie die zyprische Regierung am Montag mitteilte, hat sie nun Hilfsgelder aus einem der beiden europäischen Krisenfonds (EFSF oder ESM) beantragt. Mit dem Geld möchte das Land seine angeschlagenen Banken stützen.

Bereits am Vortag hatte der zyprische Regierungssprecher Stefanos Stefanou einen Antrag nicht ausgeschlossen. Es gehe nicht nur darum, ob Zypern seine Banken retten könne, sondern auch um "notwendige Reformen, die durchgeführt werden müssen", sagte er in Nikosia.

Die Ratingagentur Fitch stufte zum Wochenbeginn die Kreditwürdigkeit Zyperns herab und setzte sie auf Ramsch-Niveau. Zypern übernimmt am 1. Juli den EU-Ratsvorsitz. Fitch führe Zypern jetzt nur noch auf BB +, teilte die Agentur in London mit. Mit der Herabstufung rutscht Zyperns Kreditbewertung um eine Stufe nach unten und knapp in den Bereich der spekulativen Anlagen, die gemeinhin als Ramsch-Status bezeichnet werden. Zudem setzte die Agentur den Ausblick für Zypern auf "negativ". Damit ist in den kommenden Monaten eine weitere Herabstufung möglich.

Bankensektor ist Hauptproblem

Das Hauptproblem des Inselstaates ist der eng mit den griechischen Geldhäusern verwobene Bankensektor. Fitch erklärte, die Herabstufung sei Folge eines wachsenden Kapitalbedarfs der großen Geschäftsbanken. Die Experten von Fitch gehen davon aus, dass die Geldhäuser weitere Kapitalspritzen in einer Höhe von bis zu vier Milliarden Euro benötigen könnten.

Russland hat sich bereits zu einem neuen Kredit über bis zu fünf Milliarden Euro für Zypern bereiterklärt. Dies werde jedoch in Brüssel nicht gern gesehen, hieß es aus Bankkreisen in Nikosia. Die Insel hat mit etwa 17,5 Milliarden Euro Wirtschaftsleistung eine der kleinsten Volkswirtschaften der Eurozone.

bea/ul/lo (dpa, afp)