1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Zwischen Trauer und Mut: "Jackie" im Kino

Es ist das eindrucksvolle Porträt einer faszinierenden Frau. Der Spielfilm "Jackie" zeigt die trauernde Präsidenten-Witwe Jacqueline Kennedy unmittelbar nach dem Attentat. Regie führte ein Chilene.

Als der Film im September bei den Festspielen in Venedig seine Weltpremiere feierte, gab es nach der Vorstellung Ovationen für die alles überstrahlende Hauptdarstellerin Natalie Portman und für Regisseur Pablo Larraín. Am Ende gab's dann zwar auch einen Preis für "Jackie", aber diesen nahm weder die israelisch-amerikanische Schauspielerin noch der chilenische Regisseur entgegen.

Silberner Löwe fürs Drehbuch

Es war der New Yorker Fernsehproduzent und Drehbuchautor Noah Oppenheim, der für seine literarische Vorlage zu "Jackie" einen Silbernen Löwen für das beste Drehbuch mit nach Hause nehmen durfte. Die eigentliche Überraschung hatte es aber schon im Vorfeld der Dreharbeiten gegeben. Dass ausgerechnet ein Chilene dieses ur-amerikanische Trauma des 20. Jahrhunderts verfilmen sollte, damit war nicht zu rechnen.

Kein typisches Bio-Picture à la Hollywood

Aber vielleicht hatte es dieses Blicks von außen bedurft,  um aus dem Stoff einen interessanten und sehenswerten Film zu machen. Denn ein gängiger opulenter Hollywood-Streifen ist "Jackie" nicht geworden - womit man ja bei diesem Thema durchaus hätte rechnen können. Der Film startet nach seiner Venedig-Premiere nun in den Kinos der Vereinigten Staaten. Nach Deutschland kommt "Jackie" erst am 26. Januar.

Deutschland Frauen der 60er und 70er Jahre Ausstellung Museum The Kennedys Berlin (S. Shapiro/via Museum The Kennedys Berlin)

Historisches Vorbild: die "echte" Jacqueline Kennedy 1963

"Wir alle kennen die Geschichte der Ermordung John F. Kennedys", sagt Larraín, "aber nicht aus der Perspektive seiner Frau." Das war die Ausgangsidee des Regisseurs. Zu fragen, was "beide" nach dem Attentat vom November 1963 erlebt haben, die Mode-Ikone und Präsidenten-Witwe, aber auch die Privatperson und Trauernde: "Was hat sie in den Tagen danach durchgemacht? Als sie in Trauer versank, die verstörten Kinder an ihrer Seite, die Augen der Welt auf sie gerichtet?"

"Eine Königin ohne Krone"

"Jackie war eine Königin ohne Krone, die ihren Thron und ihren Mann verloren hatte", so der Regisseur. Die Konsequenz, die der Chilene daraus gezogen hat, ist die nun vorliegende, sehr konzentrierte Beschränkung auf die Innenperspektive der Hauptfigur.

Ein paar Tage nach dem Attentat befragte sie der Reporter des People-Magazins "Life" nach ihrer Seelenlage. Dieses Interview und die Rückblenden stehen nun gleichberechtigt neben den Szenen, die die schockierte und traumatisierte Witwe nach der Bluttat zeigen. Sie alle eint, das im Mittelpunkt praktisch ohne Pause die Schauspielerin Natalie Portman in der Titelrolle zu sehen ist. Das verleiht dem Film Dichte und Konzentration.

Internationale Filmfestspiele von Venedig - Film Jackie - Natalie Portman (Venice International Film Festival/Foto: William Gray)

Natalie Portman als Jackie Kennedy

"Die stilsichere, kultivierte, beliebte Jacqueline Kennedy gehörte zu den am meisten fotografierten Frauen des 20. Jahrhunderts. Trotzdem wissen wir nur wenig über sie", resümiert Larraín. Die "introvertierte, undurchdringliche Frau" sei wahrscheinlich "die bekannteste Unbekannte der Moderne." Ihm habe der Gedanke gefallen, dass niemand heute wisse, "wie sie wirklich war - ihre Aura, das Glitzern in ihren Augen werden wir nie kennenlernen." Das Ergebnis habe seiner Meinung nur ein Film sein können, "der aus Fragmenten besteht, aus Erinnerungsschnipseln, Assoziationen, Orten, Bildern, Menschen."

Ein spezifischer Blick auf das Thema

Pablo Larraín hatte erst im vergangenen Jahr für seinen düsteren Film "El Club" bei der Berlinale 2015 einen Silbernen Bären mit nach Hause nehmen können. In "El Club" beschäftigte sich der Chilene mit dem Thema sexueller Missbrauch durch Priester. Aber auch hier wählte er einen überraschenden Zugang.

Chilenischer Reggiseur Pablo Larrain (DW/E. Usi)

Regisseur Pablo Larraín

Anders als etwa im Oscar-preisgekrönten US-Film "Spotlight" machte er aus dem Thema keinen spannenden Genrefilm, sondern das Psychogramm eines Täterkreises: "El Club" zeigt ausschließlich ein paar ehemalige Priester, die von der Kirche wegen dieser Verbrechen an Kindern in einem abgelegenen Haus isoliert werden. Ein düsterer, aber konsequenter Film.

Auf "Jackie" folgt "Neruda"

Zuvor hatte der Chilene, der als einer der interessantesten und aktivsten lateinamerikanischen Filmemacher gilt, nach seinem Debüt im Jahre 2006 drei Filme gedreht, die sich der Militärdiktatur unter Augusto Pinochet näherten. Und gerade hat Pablo Larraín das 31. Filmfestival in Mar del Plata (Argentinien) mit seinem neuesten Werk "Neruda" eröffnet. Auch hier nimmt sich der Regisseur eine Ikone vor: den chilenischen Dichter und Nationalhelden Pablo Neruda.

Filmszene Neruda (AZ Films)

Luis Gnecco als Pablo Neruda in Pablo Larraíns neuestem Film

"Neruda" startet in den USA nur ein paar Tage später als "Jackie", nämlich am 16.Dezember, ein deutscher Kinostart ist noch offen. Zunächst können sich also die amerikanischen Zuschauer mit einem der interessantesten lateinamerikanischen Regisseure auseinandersetzen und dessen filmischen Blick auf zwei Ikonen des 20. Jahrhunderts.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.