Zwischen Talentprobe und Oscar - 10 bemerkenswerte deutsche Filmdebüts | Filme | DW | 22.01.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Zwischen Talentprobe und Oscar - 10 bemerkenswerte deutsche Filmdebüts

Manchen Regisseuren verhalf schon ihr Debüt zum Karriere-Durchbruch, andere verschwanden schnell wieder in der Versenkung oder wurden erst später entdeckt. Hier ist unsere Auswahl mit zehn Top-Spielfilm-Debüts.

Ein Oscar ist natürlich die Ausnahme. Das hat es in Hollywood ganz selten gegeben für ein Filmdebüt - und für einen deutschen Regisseur schon gar nicht. Florian Henckel von Donnersmarcks erster Spielfilm "Das Leben der Anderen" räumte gleich reihenweise Preise ab, darunter 2007 auch den Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film.

Ein gutes Debüt verspricht noch keine dauerhafte Karriere

Viele Debütanten in der deutschen Filmgeschichte kennt man heute nicht mehr, denn sie haben direkt mit dem ersten Film ihr ganzes Pulver verschossen. Andere brauchten eine lange Anlaufzeit und kamen  erst in der zweiten Karriere-Hälfte groß raus. Eine Karriere lässt sich eben nicht planen - und die eines Filmregisseurs erst recht nicht.

Fritz Lang bei Dreharbeiten (Bundesarchiv)

Fritz Langs Debüt "Halbblut" aus dem Jahre 1919 ist verschollen

Unsere Auswahl mit zehn großartigen Debüts deutscher Filmregisseure beginnt mit einem Nachkriegsfilm, noch dazu mit dem einzigen Werk eines bekannten Schauspielers. Peter Lorres düsterer Film "Der Verlorene" sollte die einzige Regiearbeit des zuvor lange im Hollywood-Exil beschäftigten Lorre bleiben. Doch es war einer der eindrucksvollsten Filme in einer Zeit, in der das deutsche Kino ansonsten künstlerisch nicht allzuviel zu bieten hatte.

Die Debüts von Fritz Lang und F.W. Murnau gelten als verschollen

Warum in unserer Top-Ten-Liste die großen Namen Fritz Lang und Friedrich Wilhelm Murnau, Georg Wilhelm Pabst und Ernst Lubitsch gar nicht auftauchen? Ganz einfach. Viele Filme der berühmten deutschen Regisseure, die ihr Debüt schon zu Stummfilmzeiten ablieferten, gelten heute als verschollen. Oder es waren kürzere Filme, die noch nicht unbedingt andeuteten, dass aus diesen Debütanten später einmal die Großen der Filmgeschichte werden sollten.

Film M – Eine Stadt sucht einen Mörder, Szene mit Peter Lorre (picture alliance/United Archives/IFTN)

Schauspieler Peter Lorre, hier in Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder", inszenierte selbst nur einen einzigen Film

Berühmte deutsche Regisseure einer späteren Generation wie Helmut Käutner und Wolfgang Staudte wurden nicht mit ihren Filmdebüts bekannt, sondern erst mit späteren Werken. Auch der erste selbst inszenierte Film von Max Ophüls, nach dem das heute bekannteste deutsche Debüt-Filmfestival benannt ist, gilt als verschollen. Deshalb also beginnt unsere Auswahl erst mit Peter Lorres "Der Verlorene".

Die Regisseure des Neuen Deutschen Films begannen furios

In den 1960er Jahren dann betraten mit den Regisseuren des "Neuen Deutschen Films" eine ganze Reihe junger Filmemacher die Bühne, die direkt mit ihren ersten Filmen für Aufsehen sorgten: Alexander Kluge und Edgar Reitz, Rainer Werner Fassbinder und Volker Schlöndorff. Werner Herzog und Wim Wenders entfalteten dagegen erst in späteren Filmen ihr ganzes Können.

Alexander Kluge in jungen Jahren neben einer Kamera (picture alliance/Mary Evans Picture Library)

Alexander Kluge und seine Mitstreiter des "Neuen Deutschen Films" sorgten für viele aufregende Debüts

Diese Filmemacher sollten das bundesdeutsche Kino für Jahrzehnte prägen - bis in die 1990er Jahre, als wiederum eine neue Generation von jungen Regisseurinnen und Regisseuren für eine Auffrischung des deutschen Films sorgte. In diesem Jahrzehnt lieferten Tom Tykwer, Hans-Christian Schmid, Caroline Link und Fatih Akin erste Proben ihres großen künstlerischen Potentials ab, Debüts, die auch noch im Rückblick zu den besten Filmen ihrer Karriere zählen.

Hoffen auf den dritten Film: Florian Henckel von Donnersmarck

Florian Henkel von Donnersmarcks fulminanter Einstieg ins Filmgeschäft, das mit einem Oscar gekrönte Stasi-Drama "Das Leben der Anderen", zeigt im Nachhinein auch auf, wie ein überaus gelungenes Debüt zur Belastung werden kann. Von Donnersmarck hat seit seinem Spielfilmdebüt nur noch einen einzigen Film realisieren können, das misslungene Hollywood-Star-Vehikel "The Tourist". In diesem Jahr kommt nun endlich sein neuer mit Spannung erwartetet dritter Spielfilm in die Kinos: "Werk ohne Autor".

Die Redaktion empfiehlt

DW KINO-Moderatoren Hans Christoph von Bock & Scott Roxborough (DW/S. Bartlick)

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.