1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Zweiter Frühling für Charles und Camilla

Nach 35 Jahren ist alles gut: Der britische Thronfolger Prinz Charles und seine frühere Geliebte Camilla Parker-Bowles sind jetzt rechtmäßige Eheleute. Für beide beginnt ein neues Leben.

default

Zeigt her eure Ringe

Camillas Hut (für Bildergalerie)

"Ein königliches Brautpaar auf der Dorfstraße", rief ein BBC-Reporter aus, als der 56-jährige Charles und seine um ein Jahr ältere Braut Camilla Parker Bowles im Rolls-Royce vor dem Rathaus des Städtchens Windsor vorfuhren. Camilla zeigte sich ungewohnt elegant und feminin: Die Braut trug ein elfenbeinfarbenes Ensemble aus Kleid und einem Mantel mit passendem Hut, dazu helle Wildlederschuhe mit kleinem Absatz und eine farblich abgestimmte Handtasche. Den Seidenmantel zierte ein Fischgrätenmuster. Der Bräutigam trug einen schwarzen Frack. Die königlichen Eheringe wurden aus walisischem Gold gefertigt.

Hochzeit Prinz Charles und Camilla Parker Bowles England Königliche Familie

Ein wenig angespannt, aber unverkennbar glücklich strahlend kamen die beiden nach 20 Minuten als Mann und Frau aus dem Standesamt wieder heraus. Charles' Eltern, Königin Elizabeth II. und Prinz Philip, nahmen an der Trauung im kleinen Kreis nicht teil, sondern kamen erst zum anschließenden Gottesdienst.

In der Kirche

Fröhliche Stimmung herrschte auch bei der Segnung des Brautpaares in der St.-Georgs-Kapelle von Windsor. Nach all den Widrigkeiten bei der Vorbereitung schienen Brautpaar und Königsfamilie erleichtert, einfach nur Hochzeit zu feiern. Die jüngste Generation der Royals, die Prinzen William und Harry, ihre neuen Stiefgeschwister Tom und Lara sowie ihre Cousins und Cousinen kamen fröhlich schwatzend zu Fuß vor der Kirche an. Harry, der "wildere" der beiden Prinzen, marschierte in Halbstarken-Allüre, William warf beim Warten in der Kirche Verwandten auf der anderen Seite des Ganges Kusshände zu. Erst als Queen Elizabeth II. und Prinz Philip eintrafen, wurde die Atmosphäre gesetzter.

Glücklich und zufrieden: Charles und Camilla

Glücklich und zufrieden

Camilla hatte sich umgezogen und trug in der Kirche ein blassblaues, bodenlanges Seidenkleid. Dazu trug sie einen passenden Mantel mit Goldborte und angedeuteter Schleppe. Für den Entwurf hatten sich sich die Designer von einem Schmuckstück inspirieren lassen, das Camillas Mutter gehörte. Als Kopfschmuck trug sie einen Haarreif mit goldenen Federn und Kristallen. Sichtlich gerührt knieten Charles und Camilla für ein Bußgebet nieder, dessen Inhalt zu ihrer bewegten Vergangenheit nur zu gut passte: Beide sind geschieden, Charles hat sich sogar öffentlich zum Ehebruch bekannt. Letzterem schworen beide jedoch vor dem gestrengen Erzbischof - mit leicht belegter Stimme - feierlich ab und gelobten sich ewige Treue. Es folgte ein russisch-orthodoxes Glaubensbekenntnis (ein Geschenk des von Charles unterstützten Mariinski-Theaters in St. Petersburg), eine Lesung, Gesänge und die Nationalhymne.

Die Queen, Sohn Charles, Schwiegertochter Camilla

Die Queen, Sohn Charles, Schwiegertochter Camilla

Die Queen lässt Charles den Vortritt

Wenn auch eine vollständige kirchliche Trauung für die beiden geschiedenen Brautleute nicht möglich war, hatten sich die knapp 800 geladenen Gäste für die Segnung und den anschließenden Empfang doch mächtig in Schale geworfen: Hüte in allen Formen und Farben wurden zur Schau getragen. Neben Politikern wie Premierminister Tony Blair und den beiden Oppositionsführern waren auch Popstars wie Phil Collins oder der Komiker Rowan Atkinson ("Mr. Bean") zugegen. Draußen vor der Tür zeigten sich Charles und Camilla gelöst und glücklich: Der eisige Wind zerrte an Camillas Kopfschmuck – sogar die Queen musste lächeln. Prinz Charles war entspannt wie selten, als er mit seiner frisch angetrauten Frau die Hände der vielen Besucher und Schaulustigen vor der Kapelle schüttelte. Es war eindeutig "Charles' Day": Queen Elizabeth und ihr Mann machten freiwillig Platz und fuhren schon einmal vor in Richtung Bankett. (arn)

Die Redaktion empfiehlt