1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Zweifel an der Dialogfähigkeit des Westens

Hat der Dialog zwischen der arabischen und der westlichen Welt nach dem 11. September ein Ende gefunden oder hat er erst begonnen? Um diese Frage ging es bei einer Veranstaltung der Deutschen Welle in Kairo.

default

Sind stereotype Darstellungen des Islam inzwischen korrigiert?

Viele Neuerscheinungen ägyptischer und arabischer Verlage auf der diesjährigen 34. Kairoer Buchmesse drehen sich um Themen, die seit dem 11. September weltweit in das Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt sind: afghanische Araber, Terrorismus, radikaler Islamismus, das Verhältnis zwischen Islam und dem Westen. Dass die Veranstalter der Buchmesse das Rahmenprogramm unter das Motto "Dialog oder Kampf der Kulturen" gestellt haben, ist daher naheliegend. Ägyptische Publizisten, Akademiker und Politiker verschiedener politischer Ausrichtungen diskutieren bis zum 1. Februar verschiedene Aspekte dieses umfangreichen Themas, angefangen von der Geschichte der Begegnung zwischen islamischer Welt und Europa bis hin zur Position islamistischer Gruppierungen gegenüber dem Westen.

Dialog in mehreren Bereichen

Für Ibrahim Serrag El-Din, Direktor der Biblioteca Alexandrina, sind die Attentate von New York und Washington der Beginn eines echten Dialogs. Davor wurde das Verhältnis der arabischen und der westlichen Kulturen von politischen Themen diktiert, vor allem von dem Palästina-Problem. Außerdem sei der Dialog vor dem 11. September auf wenige Fachkreise beschränkt gewesen. Allerdings sei eine offene Haltung, die bereit ist, die Werte und Probleme der anderen Seite zu verstehen, für den Dialog unerlässlich. Und Kritik von der anderen Seite sollte ernst genommen und nicht als bloßen Angriff abgetan werden. Serrag El-Din forderte, den Dialog in mehreren Bereichen gleichzeitig durchzuführen: auf der Ebene der Medien, in der akademischen Welt und in gemeinsamen Aktionen von Nichtregierungsorganisationen.

Islamische Stereotypen korrigieren

Sayyed Yassin, Autor vieler Bücher zum Thema und Berater des Al-Ahram Center for Strategic Studies in Kairo, hat nach den Attentaten auf westlicher Seite ein Zurückfallen in längst überwunden geglaubte Positionen beobachtet. Der britische Premierminister Tony Blair und der französische Präsident Jacques Chirac hätten in ihren Reden von der westlichen Zivilisation gesprochen, die nun der Barbarei der Anderen gegenüber stünde. Für Yassin war das jahrhundertealtes, koloniales, rassistisches Vokabular. Außerdem würden Muslime im Westen nun verstärkt unter Rassismus leiden. Angesichts dieser Situation verlangte Yassin eine Initiative seitens der arabisch-islamischen Kultur. Sie soll die Stereotypen, die über diese Kultur im Umlauf sind, korrigieren.

Die Redaktion empfiehlt