1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

Zwei Tote bei Schießerei in New York

Bei einer Schießerei vor dem Empire State Building sind zwei Menschen getötet worden. Nach Polizeiangaben handelt es sich dabei um den Schützen und ein Opfer. Neun Menschen wurden verletzt.

Passanten und ein Polizist stehen in der Nähe des Tatorts in New York (Foto: AP)

New York - Empire State Builiding Schießerei

Der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg teilte mit, dass ein 53-jähriger Mann einen früheren Kollegen erschossen habe. Anschließend sei der Angreifer von der Polizei erschossen worden. Bei einem Schusswechsel mit Polizisten auf der Straße am berühmten Empire State Building seien neun Menschen verletzt worden.

Der Schütze hatte im Vorjahr seine Arbeitsstelle bei einer Importfirma verloren. Am Freitag traucht Jeffrey J. an seinem früheren Arbeitsplatz auf und schoss einem 41-jährigen Ex-Kollegen in den Kopf. Dann ergriff der Mann die Flucht. Ein Bauarbeiter alarmierte die Polizei. Die Schießerei ereignete sich an der Ecke 34. Straße und Fifth Avenue. Die Polizei sperrte den Tatort weiträumig ab.

Passanten werden wahllos beschossen

Ein Augenzeuge sagte dem Sender CNN, dass der Täter eine "große Schusswaffe" bei sich getragen habe. Andere Zeugen beschrieben chaotische Szenen: "Ich saß draußen und hörte drei Schüsse und sah wie Menschen vom Empire State Building weg die Park Avenue hoch rannten", berichtete eine Frau dem Sender CBS. Es seien 10 bis 15 Schüsse gefallen.

Das Empire State Building ist eines der berühmtesten Wahrzeichen New Yorks. Es ist mit jährlich etwa 3,5 Millionen Besuchern nach dem Eiffelturm in Paris das meistbesuchte Gebäude der Welt. Bei der Fertigstellung 1931 war es mit seinen 102 Stockwerken und 381 Metern seinerzeit auch das weltweit höchste Gebäude.

Viele Tote bei Schießereien

In den vergangenen Monaten hat es mehrfach aufsehenerregende Schießereien mit Todesopfern in den USA gegeben. Mitte des Monats kamen unweit einer Universität im Bundesstaat Texas drei Menschen ums Leben. Anfang August war ein Ex-Soldat in einen Tempel in Wisconsin eingedrungen und hatte sechs Menschen getötet, bevor er selbst von einem Polizisten erschossen wurde. Ende Juli stürmte ein Mann ein Kino im Bundesstaat Colorado und erschoss zwölf Menschen.

kle/qu (dpa, rtr, afp, dapd)