1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport-News

Zwei Heimpleiten im Halbfinale

Für die Favoriten beginnen die DEL-Halbfinalspiele im Modus "Best of Seven" ernüchternd. Hauptrunden-Sieger Hamburg Freezers und Vorjahresfinalist Kölner Haie kassieren überraschend Heimniederlagen.

Nicolas Krämmer von den Hamburg Freezers schaut frustriert auf das Eis (Foto: Stuart Franklin/Bongarts/Getty Images)

Verloren auf eigenem Eis: Nicolas Krämmer von den Hamburg Freezers kann es nicht fassen

Die Hamburg Freezers und die Kölner Haie haben zum Halbfinal-Auftakt in den Play-offs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) überraschende Heimpleiten einstecken müssen. Während der Vorrunden-Primus aus der Hansestadt gegen den Hauptrunden-Neunten ERC Ingolstadt mit 1:3 (0:1, 1:1, 0:1) verlor, unterlagen die Kölner den Grizzly Adams Wolfsburg nach einer schwachen Leistung verdient mit 1:4 (0:0, 0:2, 1:1). Die zweiten Spiele der "Best of Seven"-Serien finden am Freitag (04.03.2014, jeweils 19.30 Uhr MESZ) in Ingolstadt und Wolfsburg statt.

In Hamburg sorgte Robert Sabolic (18.) in Unterzahl für die überraschende Führung der Gäste. Duvie Westcott (30.) gelang im zweiten Abschnitt zwar der Ausgleich, doch nur wenige Sekunden später sorgte Derek Hahn (30.) für den nicht unverdienten Sieg des ERC. Im Schlussdrittel gelang Westcott (50.) zwar der vermeintliche Ausgleich, doch der Schiedsrichter erkannte den Treffer wegen Torraumabseits zu Recht nicht an. Sekunden vor dem Ende traf Travis Turnbull (59.) ins leere Tor.

In Köln sorgten die Gäste aus Wolfsburg nach einem torlosen ersten Drittel mit zwei schnellen Treffern für die Vorentscheidung: Patrick Pohl (31.) und Ramzi Abid (32.) waren erfolgreich. Norman Milley (43.) erhöhte zu Beginn des Schlussdrittels, der Anschlusstreffer von Alexander Weiß (46.) kam zu spät für die favorisierten Haie, die in der Folge am starken Sebastian Vogl im Tor der Gäste verzweifelten. Jeffrey Likens (58.) setzte den Schlusspunkt mit einem Treffer ins leere Tor.

ck/og (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt