1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Australian Open

Zverev und Kohlschreiber weiter

Deutschlands Top-Tennisprofi Alexander Zverev muss lange zittern, ehe er in die zweite Runde der Australian Open einzieht. Auch Philipp Kohlschreiber macht es spannend. Dagegen lässt Serena Williams nichts anbrennen.

Alexander Zverev und Philipp Kohlschreiber haben sich in die zweite Runde der Australian Open gekämpft. Der 19-jährige Zverev holte beim 6:2, 3:6, 5:7, 6:3, 6:2 gegen den Niederländer Robin Haase einen 1:2-Satzrückstand auf und verwandelte nach 2:55 Stunden seinen zweiten Matchball mit einem Aufschlagwinner. "Am Anfang des vierten Satzes habe ich meinen Frust rausgelassen. Danach habe ich schlauer gespielt", sagte Zverev nach dem kräftezehrenden Duell bei Temperaturen von bis zu 35 Grad Celsius. Der Deutsche machte nach einem 1:3-Rückstand im vierten Satz neun Spiele in Folge und legte so den Grundstein für seinen ersten Zweitrundeneinzug in Melbourne. Nächster Gegner ist nun am Donnerstag der Qualifikant Frances Tiafoe aus den USA. Zverev ist beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres an Nummer 24 gesetzt.

Auch Kohlschreiber musste beim 6:4, 3:6, 7:6 (7:2), 6:4 gegen Niklos Basilashwili aus Georgien einige bange Momente überstehen. Der Davis-Cup-Spieler hatte in der vergangenen Woche seine Viertelfinal-Teilnahme in Sydney wegen Rückenbeschwerden absagen müssen. "Es geht inzwischen wieder besser. Ich war zufrieden mit dem Match, aber es bleibt noch Luft nach oben", sagte der 33-jährige Kohlschreiber, der in Melbourne bereits dreimal das Achtelfinale erreicht hatte und als 32. so eben noch auf die Setzliste gerutscht war.

Tennis Australien Open - Philipp Kohlschreiber, Deutschland (Getty Images/J. Thomas)

Kohlschreiber müht sich gegen den Georgier Basilashvili zum Sieg in Runde 1 von Melbourne

Andrea Petkovic zog parallel als fünfte von sieben gestarteten deutschen Damen in die zweite Runde ein. Sie gewann 6:3, 6:2 gegen US-Talent Kayla Day, nachdem sie in den vergangenen drei Jahren jeweils ihr Auftaktmatch in Melbourne verloren hatte.

Mayer und Struff ausgeschieden, Haas gibt auf

Routinier Florian Mayer verpasste eine Überraschung gegen den Spanier Rafael Nadal klar. Der 33-Jährige unterlag dem ehemaligen Weltranglistenersten (Nr. 9) mit 3:6, 4:6, 4:6. Dustin Brown wehrte sich gegen den an Position drei gesetzten Wimbledonfinalisten Milos Raonic aus Kanada wacker, doch schon nach 1:33 Stunden war die 3:6, 4:6, 2:6-Niederlage für den Weltranglisten-66. besiegelt. Auch Jan-Lennard Struff zog gegen Dominic Thiem aus Österreich (Nr. 8) mit 6:4, 4;6, 4:6, 3:6 den Kürzeren.

Tommy Haas musste seine Erstrundenpartie gegen den Franzosen Benoit Paire beim Stand von 6:7 (2:7), 4:6 aufgeben. Der 38-Jährige hatte ganz offensichtlich Probleme mit der Hitze auf dem Court. Haas hatte unlängst angekündigt, seine Karriere in diesem Jahr ausklingen zu lassen, nachdem er sich nach zahlreichen, längeren Verletzungen noch einmal herangekämpft hatte. 

Williams auf Rekordkurs

Unterdessen hat Serena Williams den ersten Schritt zum angestrebten siebten Australian-Open-Titel gemacht. Die an Position zwei gesetzte US-Amerikanerin bezwang in ihrem Auftaktmatch die Schweizerin Belinda Bencic mit 6:4, 6:3. In dem 79-minütigen Spiel zeigte sich 35-jährige Williams gut erholt von ihrem Achtelfinal-Aus kürzlich in Auckland. Doch Williams wäre nicht Williams, wenn sie Selbstzweifel hätte: "Ich bin nicht hergekommen, um in der ersten, zweiten Runde oder überhaupt irgendwann zu verlieren", sagte die siebenmalige Wimbledonsiegerin, die nun in der zweiten Runde auf die ehemalige French-Open-Finalistin Lucie Safarova aus Tschechien trifft. Im vergangenen Jahr hatte Williams das Finale von Melbourne gegen Angelique Kerber verloren.

Superstar Williams könnte mit dem Turniersieg im Melbourne Park ihre Grand-Slam-Titelbilanz auf 23 erhöhen und damit Steffi Graf  überflügeln. Die Rechtshänderin aus West Palm Beach in Florida muss mindestens das Finale am 28. Januar erreichen, um überhaupt eine Chance auf die Rückkehr auf den Tennis-Thron zu haben. Sollte Branchenführerin Kerber nach dem Achtelfinale und vor dem Endspiel scheitern, könnte Williams mit ihrem siebten Melbourne-Triumph den Platz an der Sonne zurückerobern.

Marathon-Rekord für Karlovic

2017 Australian Open - Day 2 Ivo Karlovic gewinnt (Getty Images/S. Barbour)

Viele Zahlen... - und das bei der Hitze!

Der Kroate Ivo Karlovic hat nach dem bisher spektakulärsten Tennis-Match des Jahres die 2. Runde erreicht. Der Aufschlagriese setzte sich mit 6:7 (6:8), 3:6, 7:5, 6:2, 22:20 gegen den Argentinier Horacio Zeballos durch. Die Entscheidung fiel beim zweiten Matchball nach 5:15 Stunden, allein der letzte Durchgang dauerte fast zwei Stunden. Der 2,11 Meter große Karlovic, der immerhin schon 37 Jahre alt ist, schlug insgesamt 75 Asse. Mit 84 absolvierten Spielen brachen beide den Australian-Open-Rekord für die meisten Spiele in einem Match seit Einführung des Tiebreaks. 2003 hatten Andy Roddick aus den USA und der Marokkaner Younes El Aynaoui 83 Spiele lang auf dem Platz gestanden, ehe Roddick 21:19 im fünften Satz siegte. 1970 ging das Vier-Satz-Match zwischen Dennis Ralston und John Newcombe sogar über 93 Spiele.
 

to/sn (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt