1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Psychologie

Zuviel Empathie macht krank

Die Welt wäre eine bessere, wenn die Menschen empathischer wären? Nicht unbedingt, denn zu viel Empathie kann zum Burnout führen. Mehr Mitgefühl könnte allerdings nicht schaden. Und das kann sogar trainiert werden.

Was passiert mit uns, wenn wir Bilder von Kriegsopfern im Fernsehen sehen? Oder hungernde Kinder? Vielleicht müssen wir weinen. Oder wir wollen irgendwie helfen, durch Spenden oder direkt vor Ort.

Oder wir schalten den Fernseher aus, weil diese Bilder einfach unerträglich sind. Wir sind gefühlskalt. Oder?

So einfach ist es nicht. Ob wir weinen und mitleiden, helfen oder wegschauen entscheidet unser Empfinden von Empathie und Mitgefühl. Oder unser Mangel an beidem. Aber wovon sprechen wir hier eigentlich?

Mitgefühl versus Empathie

Sind Empathie und Mitgefühl einfach nur zwei Begriffe, die dasselbe meinen? Nein, aber Forscher ziehen unterschiedliche Grenzen. Tania Singer, Wissenschaftlerin am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, begründet ihre Unterscheidung neurowissenschaftlich: Empathie und Mitgefühl werden von unterschiedlichen biologischen Systemen und Hirnstrukturen unterstützt. Forschungsergebnisse zeigen, dass bestimmte Gehirnareale aktiviert werden, wenn Probanden Bilder von leidenden Menschen gezeigt werden. Es handelt sich dabei um das gleiche neuronale Netzwerk im Gehirn, das auch unsere eigenen schmerzhaften Erlebnisse repräsentiert. Dadurch können wir empathisch sein.

Das Problem: Die Grenze zwischen dem eigenen Leid und dem Leid anderer verschwimmt schnell. Dadurch kann das Leid zu viel werden und in "empathischen Stress" ausarten. Dann schalten wir den Fernseher aus, um die schlimmen Bilder nicht mehr zu sehen. "Empathie kann bis zum Burnout führen", heißt es in Singers E-Book "Mitgefühl in Alltag und Forschung", in dem die Wissenschaftlerin ihre Ergebnisse zum Thema zusammenfasst. 

Symbolbild Empathie Mitgefühl (Colourbox)

Empathie bedeutet nicht automatisch, dass wir uns um jemanden sorgen. Dafür braucht es Mitgefühl

Empathischer Stress hilft niemandem

Sozialpsychologe Stefan Pfattheicher, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Ulm, sagt, empathischer Stress entstehe vor allem angesichts großer Gruppen leidender Menschen. "Das lässt sich auch am Spendeverhalten nachweisen. Es ist einfacher, Spenden zu generieren, wenn es um einen einzelnen leidenden Menschen geht, als wenn es sich um eine große Gruppe handelt." Mit Gefühlskälte hat das weniger zu tun als mit Überforderung. Empathischer Stress steht dem Mitgefühl letztlich im Weg.

Im Unterschied zur Empathie hat das Mitgefühl nämlich einen positiven Effekt auf den eigenen Zustand. "Dabei werden Gehirnareale aktiviert, die mit Belohnung und Zugehörigkeit assoziiert sind und deren Aktivierung sich positiv auf unseren Gesundheitszustand auswirken", erklärt Neurowissenschaftlerin Singer. Mitgefühl - nicht Empathie - bringt soziales Verhalten hervor und bewirkt, dass wir helfen und das Leid des anderen mindern möchten. Was genau heißt das?

Netter mit Oxytozin

Mitgefühl ist wie jede Emotion auch ein biochemischer Prozess. Eine entscheidende Rolle spielt das Hormon Oxytozin, dessen positiver sozialer Einfluss in Versuchen mit zwei miteinander eng verwandten Unterarten der Wühlmaus nachgewiesen werden konnte. Während die Präriewühlmaus ein mit vielen Oxytozin-Rezeptoren ausgestattetes Gehirn besitzt und dauerhafte, monogame Beziehungen pflegt, gilt die Bergwühlmaus als Einzelgänger mit ständig wechselnden Partnern. Die Oxytozin-Rezeptoren sind bei diesen Mäusen weniger zahlreich. Unterbrachen die Forscher die Oxytozin-Aktivität der liebevollen Präriewühlmäuse, wurden die ähnlich gefühlskalt wie ihre Verwandten.

Die Hinweise mehren sich, dass Oxytozin grundsätzlich einen ähnlichen Effekt auf das soziale Verhalten von Menschen hat. Unter dem Einfluss von Oxytozin nimmt die Großzügigkeit gegenüber anderen zu und es fördert Vertrauen.

Video ansehen 03:50

Mehr Mitgefühl durch Virtual Reality

Weniger Stress durch Mitgefühl

Wer glaubt, Mitgefühl sei in erster Linie ein Geschenk an die Mitmenschen, von dem man selber nichts hat, der täuscht sich. Auch hier lohnt sich der Blick auf ein Hormon: das Cortisol. Dieses Hormon schütten wir in Stresssituationen aus. Mitgefühl und die damit verbundene Ausschüttung von Oxytozin reduzieren das Cortisol und damit unseren Stress.

Ist Cortisol also der entscheidende Gegner im Kampf um mehr Mitgefühl? Nein, so einfach ist die Biologie nicht. Die Notlage eines Mitmenschen kann so eine Stressreaktion sein, bei der Cortisol ausgeschüttet wird. Das Hormon versetzt uns in Bewegung und damit in die Lage zu helfen. Ein grundsätzlich zu niedriger Cortisolspiegel kann ebenso wie ein Mangel an Oxytozin zu einem gefühlskalten Verhalten führen.

Tania Singer ist überzeugt, dass Mitgefühl trainiert werden kann. Und zwar mit Hilfe von Meditation. In einer großangelegten Studie am Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig untersucht sie die Auswirkungen verschiedener Meditationstechniken auf die Fähigkeit mehr Mitgefühl zu empfinden. Ergebnis des sogenannten ReSource-Projekt: "Gezieltes mentales Training kann sogar bei erwachsenen Menschen noch strukturelle Veränderungen im Gehirn bewirken", erklärt Singer. Empathie und Mitgefühl lassen sich trainieren - so lautet die gute Nachricht. Ist das ein Rezept gegen sich ausbreitenden Hass und Hetze?

Die dunkle Seite des Mitgefühls

Stefan Pfattheicher ist skeptisch. Der Sozialpsychologe interessiert sich für die Schattenseiten von Empathie und Mitgefühl. Dazu gehört für ihn nicht nur der empathische Stress. "Wenn man beispielsweise die Opfer eines Terroranschlags sieht, deren Leid sehr stark wahrnimmt und als ungerecht empfindet, dann kann man feindselige und aggressive Tendenzen gegenüber denjenigen entwickeln, die dieses Leid verursacht haben", erklärt Pfattheicher das Ergebnis einer seiner Studien. Pfattheicher spricht von übermäßigem Mitleid. Ob seine Forschungen denen des Max-Planck-Instituts widersprechen ist wegen der uneinheitlichen Begrifflichkeiten schwer zu klären. "Die Unterscheidung der Begriffe ist ein absolutes Desaster", sagt Pfattheicher.

Das könnte auch damit zu tun haben, dass die Forschung zu Empathie und Mitgefühl noch in den Kinderschuhen steckt.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema