1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Bundesliga

Zurück zum Alltag – BVB siegt zu Hause

Vier Tage nach dem Sprengstoffanschlag auf den Dortmunder Mannschaftsbus setzt Borussia Dortmund ein Zeichen. Der BVB gewinnt gegen Eintracht Frankfurt. Und ein Rückkehrer erzielt gleich das erste Tor der Partie.

Deutschland Dortmund gegen Frankfurt (Reuters/R. Orlowski)

Heimsieg für BVB gegen Frankfurt

Es war das schnellste Tor an diesem 29. Spieltag. Nach zwei Minuten traf Marco Reus mit der Hacke zum 1:0 zu Hause im BVB-Stadion und zauberte Dortmunds Trainer Thomas Tuchel ein Lächeln ins Gesicht. Besser hätten die Dortmunder nach dem Sprengstoffanschlag am Dienstag und der 2:3-Heimpleite in der Champions League gegen AS Monaco nicht ins Spiel starten können. Nach fast sechswöchiger Verletzungspause gab Reus ein glanzvolles Comeback und zeigte sich insgesamt in bestechender Form.

Zurück in die Spur

Trotz des sensationellen Starts war diese Partie jedoch kein Selbstläufer. In der 29. Minute traf Frankfurts Mittelfeldspieler Marco Fabiáns mit seinem fünften Saisontor mit einem wunderschönen Distanztor. Er ließ BVB-Torhüter Roman Bürki keine Chance. Nur sechs Minuten später aber setzte BVB-Verteidiger Sokratis mit einem tollem Weitschuss nach und traf zum 2:1 für Dortmund, ganz so als wolle er sagen: was Fabián kann, kann ich schon lange.

Deutschland Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt | Marco Reus Hacke (picture alliance/dpa/G. Kirchner)

Mit der Hacke zum Führungtor: Reus zeigte nach sechswöchiger Verletzungspause eine tolle Leistung

Dortmund ging mit dieser 2:1-Führung in die Halbzeitpause. BVB-Trainer Thomas Tuchel war bis dahin zufrieden mit seiner Mannschaft. "Wir hatten eine gute Ausstrahlung und viel Intensität im Spiel. Wir haben mutig gespielt.", sagte er im Anschluss an die Partie .

Die zweite Halbzeit bestritten die Schwarz-Gelben ohne Torschütze Marco Reus. Der 27-Jährige blieb von Beginn an auf der Bank und damit im Schonprogramm, um im Rückspiel der Champions League am kommenden Dienstag erneut in der Startelf zu glänzen.

Zu Hause ungeschlagen seit 35 Spieltagen

Tuchel nahm das hohe Tempo seiner Elf raus. So gab es wenig Torchancen in der zweiten Hälfte – auf beiden Seiten. Aber eine reichte, um den Dreier für den BVB perfekt zu machen. Und das Tor Nummer drei machte Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang in der 86. Minute. Nach einem perfekten Pass von Ousmane Dembele schob der BVB-Torkönig den Ball zu seinen insgesamt 26. Bundesligator in den Kasten - und zieht somit wieder zu Robert Lewandowski gleichauf. 

Noch am Donnerstag hatte BVB-Coach Thomas Tuchel betont, er wüsste nicht, wie jeder einzelne Spieler mit dem Erlebnis des Sprengstoffanschlags umgehen werde. Es würde kein Rezept geben. Die Zutaten stimmten aber: Tore schießen, Punkte holen. Das haben die Dortmunder gegen die Eintracht eindrucksvoll getan. Sie beendeten die Partie mit 3:1 (2:1) und bleiben damit weiter auf dem vierten Tabellenplatz. "Es war eine außerordentliche Charakterleistung meiner Mannschaft. Dafür gebührt ihr größter Respekt. Es war ein toller Nachmittag für uns", so Tuchel.

Einen Gänsehautmoment gab es nach der Partie, als die BVB-Spieler mit dem Trikot des beim Sprengstoffanschlag verletzten Marc Bartra auf das Feld liefen. Bartra wurde am Samstag aus dem Krankenhaus entlassen.

Leipzig Sieger im Aufsteiger-Duell

Es war jedoch kein Spiel auf Augenhöhe. Leipzig bewies beim 4:0 (2:0)-Erfolg die absolute Spielkontrolle über 90 Minuten. Der RB bleibt auf Platz zwei in der Tabelle weiter auf dem Weg zur direkten Champions-League-Qualifikation und ist schon jetzt sicher im Europapokal. Freiburg auf Rang sechs muss um die Europa-League-Teilnahme bangen.

Die TSG war als Gastgeber klarer Favorit und behielt die Punkte mit einem hart umkämpften 5:3-Sieg (2:2) gegen Borussia Mönchengladbach zu Hause.

Fußball Bundesliga - Hoffenheim vs Mönchengladbach - 3:2 Kerem Demirbay (Getty Images/AFP/A. Querfurth)

Hoffenheims Kerem Demirbay nach dem 3:2-Treffer

Im Kampf um einen Platz in der Königsklasse liegt der Tabellendritte 1899 Hoffenheim einen Punkt vor dem BVB. Die TSG blieb mit ihrem Sieg auch im 15. Saison-Heimspiel ungeschlagen.

Mainz, Augsburg, Wolfsburg sammeln Punkte im Abstiegskampf

Nach fünf Niederlagen in Folge hat er FSV Mainz 05 mal wieder einen Erfolg zu vermelden - dank eines 1:0-Sieges (1:0) gegen Hertha BSC. John Anthony Brooks lenkte den Ball unglücklich ins eigene Tor. An der Tabellensituation änderte sich aber nichts für die Mannschaft des umstrittenen Trainers Martin Schmidt. Mainz rangiert auf Platz 15 und ist weiter abstiegsgefährdet. Und auch Hertha BSC behauptete weiter seine Platzierung. Trotz der achten Auswärtsniederlage in Serie bleibt der Hauptstadt-Klub auf Rang fünf.

Den Mainzern auf den Fersen bleibt der FC Augsburg. Die Augsburger bezwangen den 1. FC Köln nach sechs sieglosen Spielen mit 2:1 (2:0). 

Der VfL Wolfsburg bezwang den FC Ingolstadt 04 mit 3:0 (1:0). Seinen Vorsprung auf den Relegationsplatz konnte der VfL damit  aber nicht vergrößern. Für die Ingolstädter bedeutet die Niederlage einen großen Rückschritt im Abstiegskampf. Sie bleiben auf Rang 17.

Die Redaktion empfiehlt